Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    14.063,90
    -111,50 (-0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.679,85
    -28,54 (-0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    31.880,24
    +618,34 (+1,98%)
     
  • Gold

    1.857,40
    +9,60 (+0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,0717
    +0,0021 (+0,19%)
     
  • BTC-EUR

    27.297,40
    -1.274,45 (-4,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    653,60
    -21,28 (-3,15%)
     
  • Öl (Brent)

    110,49
    +0,20 (+0,18%)
     
  • MDAX

    29.285,96
    -166,56 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.090,72
    -1,98 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.353,51
    -76,56 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    26.748,14
    -253,38 (-0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.499,89
    -13,55 (-0,18%)
     
  • CAC 40

    6.304,53
    -54,21 (-0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.535,27
    +180,66 (+1,59%)
     

Moskau verhängt Einreiseverbot gegen Johnson

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Russland hat als Antwort auf westliche Sanktionen infolge des Ukraine-Kriegs ein Einreiseverbot gegen den britischen Premierminister Boris Johnson verhängt. Auch Verteidigungsminister Ben Wallace und Außenministerin Liz Truss dürfen nicht mehr nach Russland. Auf einer Liste, die das Außenministerium in Moskau veröffentlichte, steht die Namen von insgesamt 13 britischen Verantwortlichen. Zuvor hatte Russland schon Einreiseverbote gegen US-Präsident Joe Biden sowie führende Vertreter der Europäischen Union, Australiens und Neuseelands erlassen.

Das Außenministerium in Moskau warf der britischen Regierung "nie da gewesene feindliche Handlungen" vor. London stehe hinter einer "Informationskampagne", die zum Ziel habe, Russland international zu isolieren und wirtschaftlich zu schädigen. Die neuen westlichen Sanktionen ergingen noch vor Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine vor mehr als sieben Wochen. Die USA haben Russlands Präsidenten Wladimir Putin und seinen Außenminister Sergej Lawrow sowie weitere Regierungsmitglieder auch persönlich sanktioniert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.