Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    15.131,87
    +12,12 (+0,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.943,33
    -2,73 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    34.269,16
    -473,66 (-1,36%)
     
  • Gold

    1.833,30
    -2,80 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,2139
    -0,0013 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    46.850,99
    +837,65 (+1,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.542,95
    +1.300,27 (+535,80%)
     
  • Öl (Brent)

    65,59
    +0,31 (+0,47%)
     
  • MDAX

    31.753,08
    -29,66 (-0,09%)
     
  • TecDAX

    3.284,54
    -11,62 (-0,35%)
     
  • SDAX

    15.517,83
    -76,08 (-0,49%)
     
  • Nikkei 225

    28.147,51
    -461,08 (-1,61%)
     
  • FTSE 100

    6.987,24
    +39,25 (+0,56%)
     
  • CAC 40

    6.264,37
    -3,02 (-0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.389,43
    -12,43 (-0,09%)
     

Nach Mordaufruf-Weiterleitung: Berlins AfD-Chefin distanziert sich von ihrem Ehemann

Josh Groeneveld
·Lesedauer: 1 Min.
Berlins AfD-Vorsitzende Kristin Brinker
Berlins AfD-Vorsitzende Kristin Brinker

Der Berliner Landesvorstand hat sich von den weitergeleiteten Mordaufrufen des früheren AfD-Chefs Günter Brinker distanziert und den Vorgang nach eigener Aussage "einstimmig aufs Schärfste" verurteilt. Das teilte Partei am Dienstagmorgen mit.

So heißt es in der Mitteilung: "Der Landesvorstand der Berliner AfD verurteilt einstimmig aufs Schärfste die in einem Messengerdienst weitergeleitete Nachricht von Günter Brinker und distanziert sich von Postings jeglicher Art, die andere Menschen diffamieren, verächtlich machen oder gar zur Gewalt aufrufen."

Aufgrund der Einstimmigkeit distanzierte sich also auch AfD-Chefin Kristin Brinker von ihrem Mann. Auf zwei Anfragen am Freitag und Montag hatte sie noch die weitergeleiteten Nachrichten als Versehen gewertet und ihren Mann als technisch nicht so versiert verteidigt.

Wie die Partei weiter erklärt, hat Günter Brinker ein Entschuldigungsbrief an den Vorstand gerichtet. Dieser hat folgenden Wortlaut: „Sehr geehrte Mitglieder des Landesvorstandes, ich möchte an dieser Stelle betonen, dass ich mich von dem Post, den ich durch unglückliche Umstände in der Nacht vom 29. auf den 30. April 2021 versehentlich weitergeleitet habe, vollständig distanziere. Inhalt und Wortlaut sind katastrophal und inakzeptabel. Ich lehne selbstverständlich jede Form von Hass und Gewalt ab, allgemein und erst recht in der politischen Auseinandersetzung. Niemand, der mich kennt, würde mir Gegenteiliges unterstellen. Ich bitte den Landesvorstand und alle Parteimitglieder von Herzen um Entschuldigung."

Trotz der Entschuldigung will sich nach Informationen von Business Insider auch der Bundesvorstand mit den Nachrichten beschäftigen. Offen ist, ob und welche Folgen das für Brinker haben kann.