Deutsche Märkte geschlossen

Mondflug: „Artemis 1“ soll am Samstag starten

Die Mission ist der erste integrierte Test der Weltraumforschungssysteme der Nasa, zu denen das Orion-Raumschiff, die SLS-Rakete und unterstützende Bodensysteme gehören. - Copyright: Joel Kowsky/NASA via Getty Images
Die Mission ist der erste integrierte Test der Weltraumforschungssysteme der Nasa, zu denen das Orion-Raumschiff, die SLS-Rakete und unterstützende Bodensysteme gehören. - Copyright: Joel Kowsky/NASA via Getty Images

Guten Morgen! Während ihr geschlafen habt, ging andernorts die Arbeit in der Digitalszene weiter.

Die Top-Themen:

Die Mondrakete „Artemis 1“ soll laut der Nasa am Samstag starten. Der ursprünglich beabsichtigte Abflug am vergangenen Montag musste aufgrund eines Problems mit einem der vier Haupttriebwerke der Rakete und anderen technischen Problemen abgesagt werden. „Wir fahren wieder mit unserem Startversuch am Samstag fort – wir fühlen uns mit unserer Risikolage wohl“, sagte Mission Manager Michael Sarafin bei einem Briefing am Donnerstag in Florida. Das Wetter wird voraussichtlich günstig sein, mit einer Wahrscheinlichkeit von 60 Prozent, dass die Bedingungen den Start zulassen.

Mit „Artemis 1“ will die Nasa 50 Jahre nach der bislang letzten Mondlandung wieder eine Rakete zum Mond schicken. Die Mission soll die System-Core-Rakete von Boeing and eine neue Deep-Space-Crew-Kapsel namens Orion, die von Lockheed Martin entwickelt wurde, testen. Dazu wird eine unbemannte Orion auf eine mehrwöchige Mission in den Weltraum geschickt. [Mehr bei Bloomberg]

Auf Gründerszene lest ihr heute: Mit Brammibal's Donuts haben zwei Gründer einen Hype um vegane Donuts ausgelöst. Der Umsatz der Berliner soll in diesem Jahr bei neun Millionen Euro liegen. Warum das Startup im Gegensatz zur Konkurrenz auf Handarbeit setzt und wie es damit in kurzer Zeit erfolgreich werden konnte, lest ihr heute bei uns. [Mehr bei Gründerszene]

Und hier die weiteren Schlagzeilen der Nacht:

Onlyfans, die Website mit expliziten Inhalten für Erwachsene, meldete für das im November 2021 endende Finanzjahr einen Umsatzanstieg von 160 Prozent auf 932 Millionen US-Dollar (im Jahresvergleich). Die Darsteller auf der Website verdienten im Jahr 2021 fast vier Milliarden Dollar. Die Zahl der Schöpfer stieg 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 34 Prozent auf 2,1 Millionen, während die Zahl der Fans im gleichen Zeitraum um 128 Prozent auf fast 188 Millionen kletterte. Der Gewinn vor Steuern explodierte auf 433 Millionen Dollar, gegenüber 61 Millionen Dollar 2020. [Mehr bei The Information]

Der in Schweden ansässige Elektrofahrzeughersteller Polestar hat bekannt gegeben, dass sich seine Einnahmen in der ersten Hälfte des Jahres 2022 aufgrund der steigenden Nachfrage fast verdoppelt haben. Der Finanzvorstand Johan Malmqvist sagte gegenüber „Reuters“: „Wir haben weiterhin ein sehr starkes Auftragsbuch, in Bezug auf den Inflationsdruck haben wir die Preise erhöht, und das beobachten wir genau, um festzustellen, ob zusätzliche Maßnahmen zum Schutz unserer Margen erforderlich sind." Der Autohersteller, der von Geely und Volvo gegründet wurde, bekräftigte sein Gesamtjahresziel, 50.000 Elektrofahrzeuge auszuliefern. [Mehr bei Reuters]

Shopify hat seinen Personalabbau im August fortgesetzt. Nachdem der kanadische E-Commerce-Konzern im Juli etwa 1000 Mitarbeiter entlassen hat, wurden im August 70 zusätzliche Stellen gestrichen. Shopify verzeichnete in den ersten sechs Monaten 2022 einen Nettoverlust von 2,6 Milliarden US-Dollar gegenüber einem Gewinn von zwei Milliarden Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Zudem hält Shopify künftig Händler davon ab, den „Buy with Prime“-Service von Amazon zu nutzen und warnt, dass die neue Funktion von Amazon gegen die Nutzungsbedingungen von Shopify verstoße. [Mehr bei The Information und The Information]

Cruise hat bekannt gegeben, dass es nach einem Unfall in San Francisco im Juni, bei dem zwei Menschen verletzt wurden, die Software in 80 selbstfahrenden Fahrzeugen zurückgerufen und aktualisiert hat. Regulierungsbehörden sagten, die zurückgerufene Software könne den Weg eines entgegenkommenden Fahrzeugs "falsch vorhersagen". Vonseiten des Startups von General Motors hieß es, das Update habe das ungewöhnliche Szenario gelöst. Die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) hat in den letzten Monaten ihre Prüfung von Fahrerassistenzsystemen und autonomen Fahrzeugsystemen intensiviert. [Mehr bei Wall Street Journal und Reuters]

Die US-Chipaktien sind am Donnerstag abgestürzt: Der Haupthalbleiterindex gab um mehr als drei Prozent nach, nachdem Nvidia und AMD erklärten, US-Beamte hätten ihnen gesagt, sie sollten den Export hochmoderner Prozessoren für Künstliche Intelligenz nach China einstellen. Die Aktie von Nvidia fiel um elf Prozent, das Papier des kleineren Konkurrenten AMD sank fast sechs Prozent. Die 30 Unternehmen, aus denen der Philadelphia Semiconductor Index besteht, verloren zusammen einen Börsenwert von etwa 100 Milliarden US-Dollar. Nvidia teilte am Donnerstag mit, die US-Regierung habe dem Unternehmen nun mitgeteilt, dass es seinen H100-Chip für künstliche Intelligenz in China weiter entwickeln könne. [Mehr bei Reuters und CNBC]

Unser Lesetipp auf Gründerszene: Das Schweizer Startup Planted macht ganze Fleischstücke aus Pflanzen. Investoren aus Europa und den USA beeindruckt das. [Mehr bei Gründerszene]

Ihr wollt nichts verpassen? Dann abonniert doch unseren Gründerszene Newsletter! Der erscheint jeden Morgen um 8:30 Uhr und bringt euch alle wichtigen Neuigkeiten direkt ins Postfach.

Einen schönen Freitag!

Eure Gründerszene-Redaktion