Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    13.617,22
    -253,77 (-1,83%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.530,01
    -62,82 (-1,75%)
     
  • Dow Jones 30

    30.937,04
    -22,96 (-0,07%)
     
  • Gold

    1.838,90
    -12,00 (-0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,2114
    -0,0055 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    24.970,15
    -1.119,86 (-4,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    609,18
    -30,74 (-4,80%)
     
  • Öl (Brent)

    52,50
    -0,11 (-0,21%)
     
  • MDAX

    31.135,02
    -427,33 (-1,35%)
     
  • TecDAX

    3.368,64
    -23,72 (-0,70%)
     
  • SDAX

    15.090,29
    -284,32 (-1,85%)
     
  • Nikkei 225

    28.635,21
    +89,03 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    6.568,69
    -85,32 (-1,28%)
     
  • CAC 40

    5.432,72
    -90,80 (-1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.626,06
    0,00 (0,00%)
     

Minister: Brexit-Übergangsphase wird trotz Corona nicht verlängert

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Trotz Sorgen vor Versorgungsengpässen wegen der neuen Coronavirus-Variante schließt Großbritannien eine Verlängerung der Brexit-Übergangsphase aus. Die Zeit, in der Großbritannien zwar nicht mehr der Europäischen Union, aber dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion angehört, werde "sicher nicht" über den 31. Dezember hinaus ausgedehnt, sagte Transportminister Grant Shapps am Montag der BBC.

"Das würde nur Öl ins Feuer schütten." Schließlich seien alle auf die Situation vorbereitet. "Wichtig ist, dass Unternehmen sich weiter vorbereiten, dass die Menschen vorbereitet sind", sagte Shapps.

Wegen der raschen Ausbreitung der Corona-Mutation haben Frankreich und andere EU-Staaten die Grenzen zum Vereinigten Königreich geschlossen. Derzeit dürfen keine Lastwagen mehr über den Ärmelkanal aufs Festland übersetzen. Verbände warnen vor Engpässen, sollte die Lage andauern. Weil viele Unternehmen noch vor dem Ende der Brexit-Übergangsfrist versuchen, ihre Waren in letzter Sekunde in die EU zu transportieren, kommt es bereits seit Tagen zu langen Staus. Großbritannien und die EU verhandeln noch immer über einen Brexit-Handelspakt. Wenn bis Jahresende kein Abkommen vorliegt, treten höhere Zölle und andere Hemmnisse für Handel, Verkehr und Behörden in Kraft.