Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 29 Minuten

Metallarbeitgeber fordern rasche Ausweitung des Kurzarbeitergelds

Deutschlands industrielle Schlüsselbranche steckt bereits tief in der Rezession. Die Ausbreitung des Coronavirus droht die Lage weiter zu verschlimmern.

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus fordert der Arbeitgeberverband Gesamtmetall, rasch erweiterte Regelungen für das Kurzarbeitergeld in Kraft zu setzen. Die Metall- und Elektroindustrie, die wegen des Strukturwandels in der Autobranche und des Konjunkturabschwungs ohnehin in der Rezession stecke, sei durch Corona dreifach betroffen, sagte Hauptgeschäftsführer Oliver Zander.

Durch Nachfrageausfälle, weil etwa der Autoabsatz in China eingebrochen ist. Durch vorbeugende Schutzmaßnahmen, die die Produktion in einzelnen Betrieben behindern. Das kann eine angeordnete Quarantäne sein, aber auch der Umstand, dass Beschäftigte nicht zur Arbeit erscheinen können, weil Schulen schließen. Drittens komme es zu Behinderungen, weil Vorprodukte fehlen. Spätestens Ende März werde man erleben, dass keine Container mehr aus China ankämen, erwartet Zander.

Zwar können betroffene Betriebe Kurzarbeitergeld beantragen, das nach geltender Rechtslage für bis zu zwölf Monate gezahlt wird und bei Arbeitsausfall 60 bis 67 Prozent des Lohnniveaus der Beschäftigten sichert. Das hatte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erst kürzlich betont.

Doch Gesamtmetall reicht das nicht. Angesichts der Corona-Krise fordert der Verband, möglichst rasch die erweiterten Kurzarbeitsregelungen aus Zeiten der Finanzkrise wieder in Kraft zu setzen. Sie sehen unter anderem vor, dass Kurzarbeitergeld für bis zu 24 Monate gezahlt wird und die Arbeitgeber bei Sozialbeiträgen entlastet werden.

Mit dem inzwischen umgetauften „Arbeit-von-morgen“-Gesetz will Heil der Regierung die Möglichkeit geben, die erweiterten Regelungen bei Bedarf rasch wieder einführen zu können. Doch das wird noch dauern. Das Gesetz soll im März vom Kabinett und dann voraussichtlich im Juni vom Parlament verabschiedet werden.

So lange wollen die Metallarbeitgeber aber nicht warten. Sie fordern, dass das Parlament rasch einen Änderungsantrag für Paragraf 419 des Sozialgesetzbuchs III beschließt und damit die Befristung der erweiterten Kurzarbeitsregelung bis Ende 2011 aufhebt.

Außerdem fordert Gesamtmetall in einem Positionspapier, dass den Arbeitgebern die Sozialversicherungsbeiträge, die sie bei Kurzarbeit allein zu tragen haben, komplett erstattet werden. Nach geltendem Recht werden nur 50 Prozent erstattet, es sei denn, der Arbeitgeber qualifiziert die Beschäftigten während der Kurzarbeit weiter. „Eine Differenzierung nach Weiterbildung der Beschäftigten ist angesichts des Krankheitsgeschehens nicht praktikabel“, heißt es in einem Positionspapier des Verbandes.

Erste Lieferketten unterbrochen

Die konjunkturelle Lage in der Metall- und Elektroindustrie mit ihren rund vier Millionen Beschäftigten könnte sich durch die Corona-Ausbreitung weiter verschlimmern. So ist China mit Abstand größter Lieferant von Vorprodukten und größter Abnehmer von Waren der Branche. Auch Norditalien ist als wichtiger Maschinenbaustandort von Bedeutung.

Die Produktion der Metall- und Elektroindustrie ist im vergangenen Jahr um 5,1 Prozent zurückgegangen, der Auftragseingang um 6,1 Prozent. „Eine Bodenbildung ist nicht in Sicht“, betont Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Zander. Nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) ist die fehlende Nachfrage derzeit das Geschäftsrisiko Nummer eins.

So ist allein der Autoabsatz in China im Januar um gut ein Fünftel und im Februar um 80 Prozent gegenüber dem jeweiligen Vorjahresmonat zurückgegangen. Wegen des Ausfalls von Zulieferbetrieben in Norditalien oder China seien erste Lieferketten unterbrochen, warnt Gesamtmetall. Auch die Kundenakquise werde erschwert, wenn jetzt wichtige Branchenveranstaltungen wie die Hannover Messe abgesagt würden.

Die Bedeutung Chinas, wo die Corona-Epidemie ihren Ausgang nahm, verdeutlicht auch der Anteil der Volksrepublik an der Weltwirtschaftsleistung. Lag der 2002/03, auf dem Höhepunkt der SARS-Epidemie, nur bei rund vier Prozent, so ist er mittlerweile auf 16 Prozent angestiegen.

„Die Lage ist sehr ernst und erfordert augenblickliche Maßnahmen zur Beschäftigungssicherung“, heißt es im Positionspapier von Gesamtmetall. „Viele Unternehmen sind wegen der seit Anfang 2019 strauchelnden Konjunktur bereits seit längerem in wirtschaftlich schwierigem Fahrwasser unterwegs und benötigen dringend Planungssicherheit.“

Die Rufe nach staatlichen Konjunkturprogrammen oder Steuererleichterungen, wie sie aus der Politik oder von Ökonomen erhoben werden, hält Zander allerdings für verfehlt: „Eine Steuerreform wäre natürlich toll, aber ob sie gegen Corona hilft, da habe ich so meine Zweifel.“

Eine Abwrackprämie für alte Autos etwa bringe ja nichts, wenn keine Autos mehr produziert werden. Durchaus Sinn machen könnten aber Überlegungen, wie sich die Kreditlinien der Unternehmen verlängern ließen, so dass sie durch Corona nicht in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: UN-Chef unterstützt Verschiebung von UN-Klimakonferenz in Glasgow

    NEW YORK (dpa-AFX) - UN-Generalsekretär António Guterres hat die Verschiebung der nächsten Klimakonferenz der Vereinten Nationen wegen der Coronavirus-Pandemie unterstützt. "Wenn Hunderttausende Menschen von Covid-19 ernsthaft krank werden und viele sterben, dann ist die Notwendigkeit, das Virus

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Deutsche Firmen in China nehmen nur langsam Fahrt auf

    PEKING (dpa-AFX) - Nach dem Abflachen der Coronavirus-Epidemie in China sehen deutsche Unternehmen zwar eine Verbesserung ihrer Lage, jedoch werden noch immer große Herausforderungen ausgemacht. Das geht aus den am Donnerstag veröffentlichten Ergebnissen einer Befragung unter den Mitgliedern der Deutschen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Auszahlung von Corona-Soforthilfen läuft langsam an

    BERLIN (dpa-AFX) - Nach dem großen Ansturm auf Corona-Soforthilfen für die Wirtschaft kommt die Auszahlung langsam in Gang. Bis Dienstagabend wurden in neun Bundesländern mehr als 370 000 Anträge bewilligt, wie eine Länderumfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Rund 1,3 Milliarden Euro flossen demnach

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Auszahlung von Corona-Soforthilfen läuft langsam an

    BERLIN (dpa-AFX) - Nach dem großen Ansturm auf Corona-Soforthilfen für die Wirtschaft kommt die Auszahlung langsam in Gang. Bis Dienstagabend wurden in neun Bundesländern mehr als 370 000 Anträge bewilligt, wie eine Länderumfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Rund 1,3 Milliarden Euro flossen demnach

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/Schutz vor Corona: US-Militär verstärkt Präsenz an Grenze zu Mexiko

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Angesichts der Coronavirus-Krise verstärkt das US-Militär seine Präsenz an der südlichen US-Grenze zu Mexiko. Die zusätzlichen Soldaten sollten den Grenzschutz dabei unterstützen, das Land vor möglicherweise infizierten Migranten, die über die Grenze gelangten, zu schützen, sagte

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/Schutz vor Corona: US-Militär verstärkt Präsenz an Grenze zu Mexiko

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Angesichts der Coronavirus-Krise verstärkt das US-Militär seine Präsenz an der südlichen US-Grenze zu Mexiko. Die zusätzlichen Soldaten sollten den Grenzschutz dabei unterstützen, das Land vor möglicherweise infizierten Migranten, die über die Grenze gelangten, zu schützen, sagte

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Linke warnt vor Aufweichen der Arbeitszeitregeln in Landwirtschaft

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Linke im Bundestag hat vor einer Lockerung der Arbeitszeitregeln in der Landwirtschaft im Zuge der Corona-Krise gewarnt. Überlange Arbeitszeiten seien in der landwirtschaftlichen Saisonarbeit ohnehin bereits seit Jahren an der Tagesordnung, und die Arbeitsbedingungen auf den Feldern

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Verfassungsrechtler Papier warnt vor 'Erosion des Rechtsstaats'

    BERLIN (dpa-AFX) - Der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hat vor einem lange währenden Eingriff in die Grundrechte infolge der Coronavirus-Krise gewarnt. Er sehe derzeit die Gefahr einer "Erosion des Rechtsstaats", falls die "extremen Eingriffe in die

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Verfassungsrechtler Papier warnt vor 'Erosion des Rechtsstaats'

    BERLIN (dpa-AFX) - Der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hat vor einem lange währenden Eingriff in die Grundrechte infolge der Coronavirus-Krise gewarnt. Er sehe derzeit die Gefahr einer "Erosion des Rechtsstaats", falls die "extremen Eingriffe in die

  • Finanzen
    dpa-AFX

    dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen

  • EU-Kommissarin: Gutschein für Flugstreichung nur bei Zustimmung des Kunden legal
    Finanzen
    AFP

    EU-Kommissarin: Gutschein für Flugstreichung nur bei Zustimmung des Kunden legal

    Bei der Streichung von Flügen wegen der Coronavirus-Pandemie ist die Ausstellung eines Gutscheins anstelle einer Rückerstattung nach Angaben der EU-Kommission nur dann zulässig, wenn der Kunde dieser Lösung zustimmt. Wenn der Kunde einen Gutschein oder eine Umbuchung ablehne, müsse das Unternehmen den

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Sexistisch und unmoralisch - Mehr Bürger beschweren sich über Werbung

    BERLIN (dpa-AFX) - Verbraucher in Deutschland stoßen sich bei Werbung vor allem an Geschlechterdiskriminierung und Sexismus. Insgesamt gingen dazu im vergangenen Jahr 727 Beschwerden beim Deutschen Werberat ein. Das ist ein großer Zuwachs gegenüber dem Jahr zuvor - damals hatte es 445 Beschwerden gegeben

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Sexistisch und unmoralisch - Mehr Bürger beschweren sich über Werbung

    BERLIN (dpa-AFX) - Verbraucher in Deutschland stoßen sich bei Werbung vor allem an Geschlechterdiskriminierung und Sexismus. Insgesamt gingen dazu im vergangenen Jahr 727 Beschwerden beim Deutschen Werberat ein. Das ist ein großer Zuwachs gegenüber dem Jahr zuvor - damals hatte es 445 Beschwerden gegeben

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Timmermans: EU bleibt bei Zeitplan für neues Klimaziel

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Trotz der Verschiebung der Weltklimakonferenz will die EU-Kommission an ihrem Zeitplan festhalten und bis September ein neues europäisches Klimaziel für 2030 präsentieren. Dies kündigte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans am späten Mittwochabend in Brüssel an. Derzeit gilt,

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Timmermans: EU bleibt bei Zeitplan für neues Klimaziel

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Trotz der Verschiebung der Weltklimakonferenz will die EU-Kommission an ihrem Zeitplan festhalten und bis September ein neues europäisches Klimaziel für 2030 präsentieren. Dies kündigte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans am späten Mittwochabend in Brüssel an. Derzeit gilt,

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP: UN-Klimakonferenz in Glasgow wird wegen Coronavirus verschoben

    LONDON/GLASGOW (dpa-AFX) - Die Klimakonferenz der Vereinten Nationen wird wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben. Das teilte die britische Regierung am Mittwochabend mit. Die Konferenz sollte eigentlich im November im schottischen Glasgow stattfinden. Die Entscheidung sei gemeinsam von den Vereinten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    United Internet will für bis 150 Millionen Euro eigene Aktien zurückkaufen

    MONTABAUR (dpa-AFX) - Der Telekommunikationsanbieter United Internet will mitten in der Corona-Krise eigene Aktien zurückkaufen. Bis zu 5 Millionen Papiere entsprechend 2,58 Prozent des Grundkapitals sollen erworben werden, teilte das Unternehmen am späten Mittwochabend in Montabaur mit. Das Volumen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP/Aktien New York Schluss: April beginnt mit schweren Kursverlusten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die wachsenden Sorgen um die Corona-Pandemie haben am Mittwoch die Anleger an der Wall Street wieder in die Flucht getrieben. Der Dow Jones Industrial startete mit einer rasanten Talfahrt in das zweite Quartal. Am Ende büßte er 4,44 Prozent auf 20 943,51 Punkte ein. Einen Teil seiner

  • Bericht: Lufthansa schickt rund 87.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit
    Finanzen
    AFP

    Bericht: Lufthansa schickt rund 87.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit

    Die Lufthansa schickt wegen der Corona-Krise zehntausende Mitarbeiter in Kurzarbeit. Wie die Vereinigung Cockpit am Mittwochabend mitteilte, wurde nach Vereinbarungen über die Mitarbeiter am Boden und in der Kabine nun auch eine Vereinbarung mit den Piloten von Lufthansa und Germanwings getroffen. Den

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Aktien New York Schluss: April beginnt mit schweren Kursverlusten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die wachsenden Sorgen um die Corona-Pandemie haben am Mittwoch die Anleger an der Wall Street wieder in die Flucht getrieben. Der Dow Jones Industrial startete mit einer rasanten Talfahrt in das zweite Quartal. Am Ende büßte er 4,44 Prozent auf 20 943,51 Punkte ein. Einen Teil seiner

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Klinik in Goslar übernimmt Covid-19-Patienten aus den Niederlanden

    GOSLAR (dpa-AFX) - Ein Krankenhaus in Goslar nimmt zwei schwer an Covid-19 erkrankte Patienten aus den Niederlanden auf. Als erster Patient sei ein 55 Jahre alter Mann eingetroffen, teilte die Asklepios Harzklinik am Mittwochabend mit. Wann der zweite Patient, ein Mann im Alter von 62 Jahren, eintreffen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Klinik in Goslar übernimmt Covid-19-Patienten aus den Niederlanden

    GOSLAR (dpa-AFX) - Ein Krankenhaus in Goslar nimmt zwei schwer an Covid-19 erkrankte Patienten aus den Niederlanden auf. Als erster Patient sei ein 55 Jahre alter Mann eingetroffen, teilte die Asklepios Harzklinik am Mittwochabend mit. Wann der zweite Patient, ein Mann im Alter von 62 Jahren, eintreffen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/ROUNDUP 4/Trump: 'Wir werden Tausende Menschen verlieren'

    WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Präsident Donald Trump hat die Amerikaner wegen der Corona-Epidemie auf historisch schwierige Zeiten und auf dramatische Opferzahlen in naher Zukunft eingeschworen. "Die nächsten zwei oder drei Wochen werden zu den schwierigsten gehören, die wir in diesem Land jemals hatten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/ROUNDUP 4/Trump: 'Wir werden Tausende Menschen verlieren'

    WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Präsident Donald Trump hat die Amerikaner wegen der Corona-Epidemie auf historisch schwierige Zeiten und auf dramatische Opferzahlen in naher Zukunft eingeschworen. "Die nächsten zwei oder drei Wochen werden zu den schwierigsten gehören, die wir in diesem Land jemals hatten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    US-Anleihen legen zu

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Mittwoch als Zuflucht der Anleger in unsicheren Krisenzeiten vor allem in längeren Laufzeiten gefragt gewesen. Während die Aktienmärkte wegen der Coronavirus-Pandemie einen neuen Ausverkauf erlebten, flohen die Investoren in Anlagen mit sicherem