Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    15.123,87
    +112,74 (+0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.078,26
    +23,90 (+0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    34.297,73
    -66,77 (-0,19%)
     
  • Gold

    1.844,30
    -8,20 (-0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,1293
    -0,0013 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    33.101,05
    +875,23 (+2,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    848,93
    +28,35 (+3,45%)
     
  • Öl (Brent)

    85,79
    +0,19 (+0,22%)
     
  • MDAX

    32.424,55
    +184,72 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.355,16
    +11,05 (+0,33%)
     
  • SDAX

    14.571,35
    +107,49 (+0,74%)
     
  • Nikkei 225

    27.011,33
    -120,01 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    7.371,46
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    6.837,96
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.539,29
    -315,83 (-2,28%)
     

Mehrheit der Anleger findet Nachhaltigkeit bei Geldanlage wichtig

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Nachhaltigkeit ist für viele Anleger einer Umfrage zufolge inzwischen ein wichtiger Aspekt bei der Geldanlage. Bei einer Befragung im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) gaben 67 Prozent der Anleger an, dass es ihnen wichtig oder sehr wichtig sei, ihr Geld in sozial- und weltverträgliche Projekte zu investieren. Dabei liegen Frauen (79 Prozent) vor Männern (53 Prozent). Mit der Umsetzung in der Praxis hapert es jedoch.

Lediglich rund vier von zehn Anlegern (39 Prozent) gaben an, aktuell in nachhaltige Geldanlagen investiert zu haben. Überdurchschnittlich häufig wurden diese von Jüngeren im Alter von 18 bis 29 Jahren nachgefragt (49 Prozent). Befragt wurden Anfang Dezember 1065 Menschen in Deutschland, davon gaben gut die Hälfte an, Geld angelegt zu haben.

Die EU hatte Anfang Dezember konkrete Kriterien für klimafreundliche Investitionen festgelegt. Durch die sogenannte Taxonomie sollen Bürger und Investoren klare Informationen über nachhaltige Finanzprodukte erhalten. Umstritten ist allerdings, ob Gas und Atomkraft sowie bestimmte landwirtschaftliche Aktivitäten klimafreundlich sein können. Die EU-Kommission will voraussichtlich nächste Woche einen Rechtsakt dazu vorlegen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.