Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.100,13
    -180,73 (-1,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.063,06
    -46,45 (-1,13%)
     
  • Dow Jones 30

    34.586,84
    -549,10 (-1,56%)
     
  • Gold

    1.777,80
    -7,40 (-0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,1319
    +0,0026 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    51.037,86
    -1.233,24 (-2,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.469,53
    +26,75 (+1,85%)
     
  • Öl (Brent)

    64,84
    -5,11 (-7,31%)
     
  • MDAX

    33.890,75
    -161,29 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.838,55
    -4,38 (-0,11%)
     
  • SDAX

    16.227,87
    -160,51 (-0,98%)
     
  • Nikkei 225

    27.821,76
    -462,16 (-1,63%)
     
  • FTSE 100

    7.059,45
    -50,50 (-0,71%)
     
  • CAC 40

    6.721,16
    -55,09 (-0,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.540,42
    -242,42 (-1,54%)
     

Wieder mehr als tausend Klinik-Patienten mit Corona in Tschechien

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG (dpa-AFX) - In Tschechien ist die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Krankenhauspatienten erstmals seit Mai wieder über die Tausendermarke gestiegen. Von den 1055 Patienten waren 156 in einem ernsten Zustand oder mussten beatmet werden, wie am Dienstag aus den Zahlen des Gesundheitsministeriums in Prag hervorging. Zur gleichen Zeit vor einem Jahr waren es rund fünfmal so viele Menschen gewesen. Landesweit waren in den Kliniken noch ausreichend Kapazitäten an Allgemein- und Intensivbetten frei.

Der tschechische Gesundheitsminister Adam Vojtech warnte vor einer "Pandemie der Ungeimpften". Wer sich noch impfen lassen wolle, solle nicht zögern und dies lieber heute als morgen tun. Zuletzt stieg das Interesse sprunghaft an. Am Montag wurden 29 072 Spritzen verabreicht - doppelt so viele an einem Tag wie eine Woche zuvor.

Nach den aktuellen Zahlen gab es innerhalb von sieben Tagen 217 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner. Am stärksten betroffen war die östliche Verwaltungsregion Mährisch-Schlesien an der Grenze zu Polen, am geringsten die westliche Karlsbader Region, wo die Zahl bei 70 lag.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.