Deutsche Märkte schließen in 28 Minuten
  • DAX

    13.588,93
    -108,48 (-0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.742,20
    -35,18 (-0,93%)
     
  • Dow Jones 30

    33.750,66
    -248,38 (-0,73%)
     
  • Gold

    1.761,00
    -10,20 (-0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,0045
    -0,0047 (-0,46%)
     
  • BTC-EUR

    21.285,15
    -2.227,35 (-9,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    507,47
    -34,13 (-6,30%)
     
  • Öl (Brent)

    90,83
    +0,33 (+0,36%)
     
  • MDAX

    27.108,19
    -421,72 (-1,53%)
     
  • TecDAX

    3.116,43
    -22,39 (-0,71%)
     
  • SDAX

    12.702,36
    -248,95 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.562,81
    +20,96 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    6.521,81
    -35,59 (-0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.711,66
    -253,68 (-1,96%)
     

Marktforscher: PC-Verkäufe deutlich gesunken

STAMFORD/NEEDHAM (dpa-AFX) - Nach dem Aufschwung in den ersten zwei Jahren der Corona-Pandemie sind die PC-Verkäufe zuletzt wieder abgesackt. Marktforscher verwiesen auf fortlaufende Engpässen bei Bauteilen und Logistik, zu denen nun ein Nachfragerückgang angesichts hoher Inflation und schwacher Konjunktur hinzukam. Nach Berechnungen der Analysefirma IDC fielen die Verkäufe im zweiten Quartal im Jahresvergleich um 15,3 Prozent auf 71,3 Millionen Personal Computer. Der Konkurrent Gartner errechnete ein Minus von 12,6 Prozent auf gut 72 Millionen Geräte.

Die Angst vor einer Rezession habe die Nachfrage quer durch die Marktsegmente gedämpft, erklärte IDC-Analyst Jitesh Ubrani. Verbraucher hielten sich zurück, die Nachfrage von Unternehmen sei zwar robuster, aber auch diese hätten PC-Käufe aufgeschoben. Auch aus dem Bildungsmarkt kämen weniger Bestellungen. Zugleich würden immer noch mehr PCs verkauft als vor der Pandemie: So seien im zweiten Quartal 2019 gut 65 Millionen Geräte abgesetzt worden.

Gartner-Analystin Mikako Kitagawa sieht vor allem die Störungen in den Logistik-Ketten als Ursache für den Rückgang. Zugleich erwartet sie Auswirkungen der wirtschaftlichen Lage auf das Produktangebot: Die Inflation sorge für höhere Kosten bei den Anbietern, und um ihre Gewinne zu sichern, müssten sie inmitten sinkender Nachfrage höhere Durchschnittspreise durchsetzen.

Für den Branchenprimus Lenovo errechneten beide IT-Marktforscher für das vergangene Quartal einen Absatzrückgang von gut zwölf Prozent. Bei der Nummer zwei, HP Inc <US40434L1052>, seien die Verkäufe im Jahresvergleich um 27,5 Prozent eingebrochen. Dell <US24703L1035> als Nummer drei kam demnach mit einem Minus von fünf Prozent durch das Quartal. Bei Apple <US0378331005> gehen die Schätzung auseinander: IDC kam auf einen Rückgang von 22,5 Prozent auf 4,8 Millionen Mac-Computer, laut Gartner stiegen die Verkäufe dagegen um 9,3 Prozent auf 6,36 Millionen Geräte. Die Marktforscher verlassen sich auf eigene Analysen unter anderem der Verkaufskanäle, während viele Unternehmen keine Absatzzahlen mehr veröffentlichen.

In der Pandemie hatte der lange schwächelnde PC-Markt mit dem verstärkten Arbeiten und Lernen von zu Hause eine Renaissance erlebt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.