Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    13.998,70
    -14,12 (-0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.699,08
    -7,54 (-0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    31.535,51
    +603,14 (+1,95%)
     
  • Gold

    1.720,20
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,2002
    -0,0058 (-0,4801%)
     
  • BTC-EUR

    40.893,43
    +1.746,53 (+4,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    987,16
    +0,51 (+0,05%)
     
  • Öl (Brent)

    59,83
    -0,81 (-1,34%)
     
  • MDAX

    31.890,68
    -10,27 (-0,03%)
     
  • TecDAX

    3.380,06
    +2,50 (+0,07%)
     
  • SDAX

    15.490,64
    +44,73 (+0,29%)
     
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • FTSE 100

    6.595,72
    +7,19 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    5.789,90
    -2,89 (-0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.588,83
    0,00 (0,00%)
     

Makhlouf hält EZB-Zinssenkung derzeit nicht für erforderlich

Alexander Weber und Francine Lacqua
·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- Die Europäische Zentralbank muss die Zinsen derzeit nicht weiter senken, sagte Ratsmitglied Gabriel Makhlouf in einem Bloomberg-Interview. Die Option sei aber auf dem Tisch, falls sich die wirtschaftlichen Aussichten eintrüben.

“Im Moment, heute, glaube ich nicht, dass dies gerechtfertigt ist”, sagte Makhlouf, der Chef der irischen Zentralbank, in einem Interview auf Bloomberg TV zur Möglichkeit einer Zinssenkung. „Wir haben keine unserer Optionen ausgeschlossen, einschließlich einer Zinssenkung. Und wenn wir uns im März treffen, werden wir eine Einschätzung vornehmen. Es wird letztendlich davon abhängen, was mit dem Ausblick passiert.“

Der irische Notenbankchef sprach, nachdem neue Daten signalisierten, dass die Wirtschaft des Euroraums Ende des vergangenen Jahres besser als erwartet mit den pandemiebedingten Lockdowns fertig wurde. Deutschland und Spanien meldeten unerwartet ein Wachstum im vierten Quartal, und die französische Produktion schrumpfte weit weniger als vorhergesagt.

Obwohl die jüngsten Zahlen darauf hindeuten, dass die Unternehmen Wege gefunden haben, mit den Einschränkungen umzugehen, bleiben die Aussichten düster. Die Ausbreitung weiterer infektiöser Virenstämme und eine langsame und chaotische Einführung von Impfungen erhöht das Risiko längerer Einschränkungen und eines größeren Bedarfs an Konjunkturmaßnahmen.

Andere EZB-Ratsmitglieder hatten in dieser Woche die Möglichkeit zusätzlicher Anreize ins Spiel gebracht, einschließlich einer weiteren Senkung des Einlagensatzes unter das derzeitige Niveau von -0,5%, um einem schwachen Inflationsausblick entgegenzuwirken. Ein Hauptrisiko ist die Stärke der Währung, die zu den Sorgen der EZB beiträgt, da sie die Importpreise drückt und die Wettbewerbsfähigkeit der Exporte beeinträchtigen könnte.

“Die Stärke des Euro behalten wir sehr genau im Auge”, sagte Makhlouf und fügte hinzu, dass eine Zinssenkung eine Möglichkeit sein könnte, diese zu bekämpfen. “Wenn wir zu dem Schluss kommen, dass dies unser Preisstabilitätsziel und unsere allgemeine geldpolitische Ausrichtung beeinträchtigen würde, dann wäre das sicherlich eine Option, die wir in Betracht ziehen würden.”

Tatsächlich drehte die Inflation in Spanien in diesem Monat unerwartet ins Positive, gestützt durch einen Anstieg der Strompreise und teurere Lebensmittel und Getränke. Dies geht aus separaten Zahlen hervor, die am Freitag veröffentlicht wurden. Auch die am Donnerstag gemeldeten deutschen Verbraucherpreise wiesen einen stärker als erwarteten Anstieg aus. Die am Mittwoch fälligen Daten für das Euro-Währungsgebiet dürften ebenfalls einen Zuwachs der Verbraucherpreise im Jahresvergleich anzeigen.

Die EZB hat erklärt, dass sie nicht auf einen vorübergehenden Anstieg der Inflation reagieren wird, der mit der Rückkehr der Nachfrage zu erwarten ist, insbesondere wenn die Beschränkungen von Aktivitäten wie Freizeit und Reisen gelockert werden. Die Zentralbank hat wiederholt davor gewarnt, monetäre oder fiskalische Unterstützung zu früh zurückzunehmen.

Makhlouf sagte, er sei vorsichtig optimistisch in Bezug auf die Wirtschaft, trotz “sehr hoher Unsicherheit” aufgrund des wiederauflebenden Virus.

“Was wir sehen, ist auf kurze Sicht ein schwächerer Ausblick als noch vor ein paar Monaten erhofft”, sagte er. “Aber, und das ist ein großes Aber, vorausgesetzt, die Impfprogramme werden ausgeführt, sehen wir die zweite Jahreshälfte viel positiver und eine Rückkehr des Wachstums.”

Überschrift des Artikels im Original:ECB’s Makhlouf Says Rate Cut Isn’t Warranted At This Point (1)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.