Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.526,73
    -75,93 (-0,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.370,30
    -3,54 (-0,26%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Pandemie-Abkommen ist 20 % Gesundheitsgerechtigkeit und 80 % Ungerechtigkeit, sagt die AHF

MIAMI, May 07, 2024--(BUSINESS WIRE)--Angesichts der Verhandlungen über das Pandemie-Abkommen, die morgen wieder aufgenommen werden sollen, um im letzten Moment vor der Frist Ende Mai einen Konsens zu finden, hat die AIDS Healthcare Foundation (AHF) den derzeitigen Stand des Textes als 20 % gerecht und 80 % ungerecht beschrieben.

Konkret bezieht sich der Kommentar auf Artikel 12 der Vereinbarung, in dem es um den Zugang zu Informationen über Krankheitserreger und den Vorteilsausgleich (Pathogen Access and Benefit-Sharing System, PABS) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht. Darin heißt es, dass die Entwicklungsländer im Gegenzug für die Weitergabe von Informationen über Krankheitserreger das Recht haben, 20 % der Produktion sicherer, wirksamer und effektiver pandemiebezogener Gesundheitsprodukte rechtzeitig über die WHO zu erhalten – 10 % als Spende und 10 % zu einem ermäßigten WHO-Preis.

„Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) gibt es derzeit 152 Entwicklungsländer, in denen 6,82 Milliarden Menschen leben, was 85,4 % der Weltbevölkerung entspricht. Daher können wir aus dem Wortlaut von Artikel 12 schließen, dass eine Verpflichtung von 10 % für Spenden sowie 10 % für erschwingliche Preise für wichtige Güter wie Impfstoffe zusammen 20 % zur Unterstützung der globalen Gesundheitsgerechtigkeit ausmachen, während die verbleibenden 80 % für Entwicklungsländer unerreichbar bleiben und Ungerechtigkeit fortbestehen lassen", sagte Dr. Jorge Saavedra, Geschäftsführer des AHF Institute for Global Public Health in Fort Lauderdale, Florida. „Dies sollte für Entwicklungsländer untragbar sein. Eine Fortsetzung dieses Ungleichgewichts könnte potenziell zu schwerwiegenden Gesundheitskrisen in diesen Ländern führen, die letztendlich die gesamte Welt beeinflussen werden – eine Situation, die wir angesichts von COVID-19 nicht ignorieren dürfen."

Eine weitere große Sorge im Zusammenhang mit dem jüngsten Entwurf von Artikel 12 des Pandemie-Abkommens, die vom AHF Global Public Health Institute geäußert wurde, ist die Tatsache, dass die begrenzten Vorteile an eine Pandemieerklärung gebunden sind. Das bedeutet, dass die öffentlichen Gesundheitsgüter, die von Entwicklungsländern für Prävention und Vorbereitung benötigt werden, nicht verfügbar sein werden, bevor eine Pandemie erklärt wird. Mit anderen Worten, sie werden zu wenig sein und zu spät kommen.

WERBUNG

„Es ist vielleicht für lange Zeit die letzte Chance, sich mit der systemischen Ungleichheit in der derzeitigen globalen öffentlichen Gesundheitsordnung auseinanderzusetzen – jetzt dem Druck von Unternehmensinteressen und Profitmotiven nachzugeben, ist mehr als unklug. Wenn es uns nicht gelingt, Gerechtigkeit als grundlegendes Prinzip der globalen öffentlichen Gesundheit festzuschreiben, werden alle Länder um ein Vielfaches dafür bezahlen müssen. Die Verhandlungen waren lang, schwierig und umstritten, aber die entwickelten Länder müssen die Kraft finden, das Richtige zu tun", sagte AHF-Präsident Michael Weinstein.

Die AIDS Healthcare Foundation (AHF), die größte globale AIDS-Organisation, bietet derzeit mehr als 1,9 Millionen Menschen in 47 Ländern in den USA, Afrika, Lateinamerika/Karibik, dem asiatisch-pazifischen Raum und Europa medizinische Versorgung und/oder Dienstleistungen an. Um mehr über die AHF zu erfahren, besuchen Sie bitte unsere Website: www.aidshealth.org, finden Sie uns auf Facebook: www.facebook.com/aidshealth und folgen Sie uns auf Twitter: @aidshealthcare und Instagram: @aidshealthcare

Das AHF Global Public Health Institute ist eine gemeinsame Initiative der AIDS Healthcare Foundation und der University of Miami, die sich mit der Analyse und Erforschung der globalen Gesundheitspolitik befasst, um objektive Erkenntnisse zu gewinnen, die zu einer Verbesserung der Gesundheitspolitik auf globaler, regionaler, nationaler und lokaler Ebene führen können, insbesondere bei Infektionskrankheiten. Um mehr über das AHF Global Public Health Institute zu erfahren, besuchen Sie https://ahfinstitute.org/.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20240506046498/de/

Contacts

MEDIENKONTAKT USA:
Ged Kenslea,
Senior Director, Communications, AHF
+1.323.308.1833 Büro
+1.323.791.5526 Mobilfunk
gedk@aidshealth.org

Denys Nazarov,
Director of Global Policy &
Communications, AHF
+1.323.308.1829
denys.nazarov@ahf.org