Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,6565%)
     
  • BTC-EUR

    23.882,13
    -171,37 (-0,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Macron kündigt Energiesparplan für Frankreich an

PARIS (dpa-AFX) - Angesichts der Sorgen vor Energieknappheit will Frankreichs Präsident Emmanuel Macron einen Plan für Einsparungen erarbeiten lassen. Russland nutze die Gaszufuhr als "Kriegswaffe", sagte Macron am Donnerstag in einem Interview der Fernsehsender France 2 und TF1. "Wir müssen uns heute auf ein Szenario vorbereiten, in dem wir vollständig ohne russisches Gas auskommen." Welche konkreten Maßnahmen der Plan enthalten soll, ließ Macron offen. Zugleich sagte er voraus, dass der seit Ende Februar laufende russische Angriffskrieg in der Ukraine dauern werde. "Der Sommer und der Herbstbeginn werden zweifelsohne sehr hart."

In dem Interview zum französischen Nationalfeiertag am 14. Juli kündigte Macron weitere Reformen des Arbeitsmarkts an. Ziel sei Vollbeschäftigung. Dafür wolle er auch bei der Reform der Arbeitslosenversicherung vorankommen. Macron pochte noch einmal darauf, dass in Frankreich mehr und länger gearbeitet werden müsse. Die Rente mit 65 Jahren werde zwar nicht in dieser Legislaturperiode kommen, von Herbst an solle man das Thema aber erneut diskutieren.

Macron wurde im April für fünf weitere Jahre im Amt bestätigt. In der ersten Amtszeit hatte er mit dem Vorhaben einer Rentenreform keinen Erfolg. Im Parlament hat er nun keine absolute Mehrheit mehr, was seine Pläne weiter erschwert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.