Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.811,40
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.219,63
    -0,31 (-0,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Möbelhändler Ikea berichtet über wichtigen deutschen Markt

HOFHEIM (dpa-AFX) -Der Möbelriese Ikea berichtet an diesem Dienstag (10.00 Uhr) über seinen wichtigen Einzelmarkt Deutschland. Weltweit hatte das in Schweden gegründete Unternehmen im Geschäftsjahr 2022, das am 31. August endete, einen Umsatz von 39,5 Milliarden Euro erzielt, wie die Ikea-Einzelhandelsorganisation Ingka bereits berichtet hatte. Das war ein Plus von 5,6 Prozent zum Vorjahr trotz widriger Umstände wie hohe Inflation, Ukraine-Krieg und Pandemie.

Der Möbelhändler hat auf weltweit gestörte Lieferketten, höhere Transportkosten und teure Rohstoffe wie Holz oder Metalle mit kräftigen Preiserhöhungen reagiert. Die Rede war von neun Prozent im weltweiten Durchschnitt quer durch "alle Sortimentsbereiche und alle Länder". Wie stark Deutschland betroffen ist, war zunächst unklar. Details dazu könnte es am Dienstag geben.

Der Möbelhändler steckt in einem Umbruch und baut sein lange vernachlässigtes Digitalgeschäft aus. In den vergangenen Jahren stiegen die Online-Umsätze kräftig. Im Geschäftsjahr 2020/2021 konnten die Zuwächse Einbußen wegen zeitweilig geschlossener Filialen in der Pandemie aber nicht kompensieren. Im Ergebnis hatte Ikea damals im deutschen Markt Umsatz verlor und auch Marktanteile abgeben müssen.