Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    13.698,30
    +124,37 (+0,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.755,95
    +30,56 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    32.803,47
    +76,67 (+0,23%)
     
  • Gold

    1.792,10
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0194
    +0,0006 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    23.279,92
    +532,38 (+2,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    551,47
    +16,24 (+3,03%)
     
  • Öl (Brent)

    90,10
    +1,09 (+1,22%)
     
  • MDAX

    27.963,48
    +190,90 (+0,69%)
     
  • TecDAX

    3.164,17
    +19,02 (+0,60%)
     
  • SDAX

    13.053,37
    +86,45 (+0,67%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.481,94
    +42,20 (+0,57%)
     
  • CAC 40

    6.520,87
    +48,52 (+0,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.657,55
    -63,04 (-0,50%)
     

Lufthansa stimmt Gäste auf 'große Einschränkungen' ein

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Warnstreik des Bodenpersonals wird an diesem Mittwoch (27. Juli) im Flugplan der Lufthansa <DE0008232125> zu "großen Einschränkungen" führen. Man werde die Flugstreichungen am Dienstag im System publizieren und den betroffenen Fluggästen möglichst Alternativen anbieten, schreibt die Airline weiter in einer aktuellen Kundeninformation. Einen Überblick über die geplanten Absagen hat das Unternehmen zunächst nicht veröffentlicht.

Die Gewerkschaft Verdi hat für Mittwoch rund 20 000 Lufthansa-Beschäftigte zu einem eintägigen Warnstreik aufgerufen. Passagiere ohne Umbuchungen sollten nicht zu den Flughäfen kommen, weil dort "nur wenige oder gar keine" Serviceschalter geöffnet sein werden, warnte das Unternehmen.

Im Netz beschwerten sich Passagiere über kurzfristige Absagen von Interkontinentalflügen in die USA oder nach Hongkong. Das sind in aller Regel die letzten Flüge, die Lufthansa im Streikfall streicht. Lufthansa warnte Umsteiger davor, ohne Anschlussflug an die deutschen Drehkreuze zu fliegen. Es bestehe die Gefahr, dass die Gäste dort für mehrere Stunden oder Tage nicht weiterreisen könnten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.