Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    18.592,20
    +185,13 (+1,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.930,42
    +32,98 (+0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Gold

    2.407,90
    +13,20 (+0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,0864
    -0,0030 (-0,27%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.217,28
    -1.071,55 (-1,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.377,62
    -7,64 (-0,55%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.358,08
    -60,20 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.353,04
    +31,92 (+0,96%)
     
  • SDAX

    14.331,08
    -179,50 (-1,24%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.190,56
    -8,22 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    7.628,45
    +6,43 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     

Lufthansa vor Neustart - Pilotenstreik geht zu Ende

FRANKFURT/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Bei der Lufthansa <DE0008232125> soll um Mitternacht der Pilotenstreik planmäßig enden. Nach der Absage von mehr als 800 Flügen am Freitag will die Fluggesellschaft nach eigenen Angaben ihren Flugplan am Samstag möglichst vollständig abfliegen. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit hatte den Arbeitskampf von vornherein auf 24 Stunden begrenzt.

Die ersten Abflüge von den Drehkreuzen Frankfurt und München sind für den frühen Morgen geplant. Am Freitag hatte die Lufthansa nahezu sämtliche Flüge der Kerngesellschaft mit 130 000 betroffenen Passagieren vorsorglich abgesagt. Mit dieser Strategie sollte zum Neustart am Samstag ein normaler und stabiler Flugplan erreicht werden. Es handelt sich um das letzte Wochenende der Schulferien in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland.

Die Gewerkschaft hatte den Streik ausgerufen, nachdem Tarifverhandlungen mit der Lufthansa gescheitert waren. Die Lufthansa hat den Streikaufruf kritisiert und die VC aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Laut Lufthansa würden die Forderungen der VC die Personalkosten im Cockpit um 40 Prozent erhöhen. Dies sei selbst ohne Rücksicht auf die finanziellen Folgen der Corona-Krise außerhalb des Vertretbaren.