Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.606,86
    -1.730,12 (-3,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Löw überrascht auf Pressekonferenz mit Gesangseinlage

André Wagner
·Freier Autor
·Lesedauer: 1 Min.

So hat man Jogi Löw wohl noch nie gesehen oder besser gesagt gehört. Vor der Pressekonferenz zum Rumänien-Spiel säuselte der Bundestrainer einen alten Soul-Klassiker ins Mikrofon.

Jogi Löw verfügt offenbar auch über musikalische Talente. (Bild: Getty Images)
Jogi Löw verfügt offenbar auch über musikalische Talente. (Bild: Getty Images)

Bukarest - Mit einer spontanen Gesangseinlage kurz vor Beginn der Pressekonferenz der deutschen Nationalmannschaft zum WM-Qualifikationsspiel gegen Rumänien hat Bundestrainer Jogi Löw seine musikalischen Talente dargeboten und die Journalisten zum Staunen und Schmunzeln gebracht.

Barry-White-Klassiker mit ordentlich Schmelz

Ob Löw wusste, dass er bei der digital übertragenen PK schon live drauf ist, ist nicht bekannt. Jedenfalls hauchte Jogi Löw, mit ordentlich Schmelz in der Stimme, den Refrain des Barry-White-Klassikers "You’re the first, the last, my everything" ins Mikrofon und lächelte dabei verschmitzt in die Kamera.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Erst nach Löws musikalischem Ausflug in die Soul-Szene kam von DFB-Pressesprecher die Frage, ob man vom Podium in Bukarest schon zu hören sei. Ja, war man und die überraschende Gesangseinlage des Bundestrainers war sicherlich eine willkommene Abwechslung für die Sportjournalisten.

Nach Mega-Bock vom Keeper: Nmecha rettet Deutschlands U21 Remis gegen Niederlande

Das Löw einen alten Lovesong trällerte, ist nicht weiter verwunderlich, mag es der scheidende Bundestrainer musikalisch doch eher ruhig und romantisch. Einst von der dpa nach seiner musikalischen Vorliebe befragt, stellte der 61-Jährige eine deutliche Diskrepanz zum Musikgeschmack seiner deutlich jüngeren Kicker fest: "Die spielen heute Musik in der Kabine, da muss ich vor die Tür. Ich höre lieber deutschen Schlager".

VIDEO: Barca-Coach? Xavi schwärmt von Joachim Löw