Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    13.952,89
    +31,52 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.630,55
    +6,51 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    31.188,38
    +257,86 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.869,80
    +3,30 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,2165
    +0,0050 (+0,41%)
     
  • BTC-EUR

    26.952,79
    -701,32 (-2,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,98
    -49,63 (-7,08%)
     
  • Öl (Brent)

    53,13
    -0,18 (-0,34%)
     
  • MDAX

    31.727,90
    +150,01 (+0,48%)
     
  • TecDAX

    3.377,01
    +22,59 (+0,67%)
     
  • SDAX

    15.677,16
    +98,35 (+0,63%)
     
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • FTSE 100

    6.751,41
    +11,02 (+0,16%)
     
  • CAC 40

    5.608,08
    -20,36 (-0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.457,25
    +260,07 (+1,97%)
     

Londoner Bürgermeister fordert Verlängerung für Brexit-Übergangsphase

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan hat die britische Regierung aufgefordert, eine Verlängerung der Brexit-Übergangsphase auszuhandeln. Das sei im Lichte der jüngsten Entwicklungen in der Coronavirus-Pandemie geboten. "Das Einzige, auf das sich das Land jetzt konzentrieren sollte, ist der Kampf gegen das Virus", teilte Khan am Montag per Kurznachrichtendienst Twitter mit. Das Chaos und die Unsicherheit eines No Deals zu riskieren, sei schon immer skrupellos gewesen, auch vor dem jüngsten Anstieg der Covid-Fälle und den beunruhigenden Nachrichten über die Variante des Coronavirus, so der Labour-Politiker. Auch die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon hatte sich bereits für eine Verlängerung ausgesprochen.

Am Sonntag hatte Frankreich den kompletten Verkehr über den Ärmelkanal aus Furcht vor einer neuen Coronavirus-Variante in Großbritannien vorübergehend gestoppt.

Eine im Austrittsabkommen vorgesehene Verlängerungsoption der Übergangsphase hatte London im Sommer ausgeschlagen. Ob und wie sie jetzt erreicht werden könnte, ist ungewiss. Die Übergangsphase für den EU-Austritt des Landes läuft am 31. Dezember aus. Die Gespräche über einen Handelspakt stecken fest. Sollte nicht rechtzeitig eine Einigung zustande kommen, drohen Zölle und andere Handelshemmnisse.