Deutsche Märkte geschlossen

London verschärft Corona-Maßnahmen: 'Sargnagel' für Pubs

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Angesichts schärferer Corona-Beschränkungen in London warnt die Wirtschaft in der britischen Hauptstadt vor schwerwiegenden Folgen. Von einem "weiteren Sargnagel" für Londons Pubs sprach die Chefin des Branchenverbands BBPA, Emma McClarkin. So müssen seit Mittwoch die restlichen 1250 Pubs in London schließen, damit sind nach Verbandsangaben allein in der Hauptstadt nun 56 000 Jobs in Gefahr. Pubs mit Außengastronomie durften bislang Gäste empfangen. McClarkin forderte deutlich mehr finanzielle Unterstützung von der Regierung. Der Verband UK Hospitality, der auch Hotels vertritt, kritisierte, der Schritt sei "unfair, unlogisch und eine unverhältnismäßige Belastung für das Gastgewerbe".

Der Wirtschaftsexperte Ed Miliband von der oppositionellen Labour-Partei sagte, die Situation für die Gastronomie sei "katastrophal". "Unternehmen stehen vor einer Doppelbelastung durch die andauernde Wirtschaftskrise und mögliche Störungen durch den Brexit", sagte der ehemalige Labour-Chef. Wirtschaftsminister Alok Sharma verteidigte die Politik der Regierung und verwies auf Finanzhilfen für Geschäfte, die schließen müssen.