Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.405,49
    -151,80 (-0,98%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.167,37
    -39,79 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    33.963,15
    -0,69 (-0,00%)
     
  • Gold

    1.934,60
    -11,00 (-0,57%)
     
  • EUR/USD

    1,0597
    -0,0051 (-0,48%)
     
  • Bitcoin EUR

    24.881,54
    -304,19 (-1,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    563,84
    +4,32 (+0,77%)
     
  • Öl (Brent)

    89,78
    -0,25 (-0,28%)
     
  • MDAX

    26.129,86
    -406,39 (-1,53%)
     
  • TecDAX

    2.996,46
    -28,31 (-0,94%)
     
  • SDAX

    12.787,01
    -166,27 (-1,28%)
     
  • Nikkei 225

    32.678,62
    +276,21 (+0,85%)
     
  • FTSE 100

    7.623,99
    -59,92 (-0,78%)
     
  • CAC 40

    7.123,88
    -60,94 (-0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.249,53
    +37,72 (+0,29%)
     

London stimmt Lockerung von Regeln für Onshore-Windkraft zu

LONDON (dpa-AFX) -Die britische Regierung hat einer Lockerung der Regeln für den Bau von Onshore-Windfarmen in Großbritannien zugestimmt. Durch die bisherigen Bestimmungen war der Bau von neuen Windrädern an Land im Vereinigten Königreich so gut wie ausgeschlossen, weil schon ein einziger Einspruch entsprechende Projekte noch vor der Planungsphase stoppen konnte. Zwischen den Jahren 2016 und 2020 wurden einem Bericht des britischen Senders Sky News zufolge im gesamten Land nur 16 neue Turbinen gebaut.

Durch die geplante Änderung soll nun das Planungsverfahren erleichtert werden. Die konservative Regierung von Premierminister Rishi Sunak reagierte mit der Änderung auf Druck aus der eigenen Partei. Für die Lockerung hatte sich vor allem der frühere Präsident der Weltklimakonferenz des Jahres 2021 in Glasgow COP 26, Alok Sharma, stark gemacht.