Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.470,78
    -46,40 (-0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.433,45
    -14,27 (-0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    30.106,06
    -167,81 (-0,55%)
     
  • Gold

    1.719,70
    -1,10 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    0,9802
    -0,0082 (-0,83%)
     
  • BTC-EUR

    20.509,05
    -299,07 (-1,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    457,34
    -5,78 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    88,18
    +0,42 (+0,48%)
     
  • MDAX

    23.020,74
    +38,04 (+0,17%)
     
  • TecDAX

    2.803,19
    +6,11 (+0,22%)
     
  • SDAX

    10.750,83
    -57,42 (-0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.311,30
    +190,80 (+0,70%)
     
  • FTSE 100

    6.997,27
    -55,35 (-0,78%)
     
  • CAC 40

    5.936,42
    -49,04 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.134,62
    -14,01 (-0,13%)
     

London sieht russischen Verteidigungsminister Schoigu geschwächt

LONDON (dpa-AFX) - Aus Sicht britischer Geheimdienste befindet sich Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu zunehmend in einer Position der Schwäche. Es sei wahrscheinlich, dass Offiziere und Soldaten den Minister wegen eines ineffektiven und realitätsfernen Führungsstils nicht ernst nähmen, heißt es in einem Bericht, der Montag in London veröffentlicht wurde. Schoigu habe den Großteil seiner Karriere vor der Berufung zum Minister im Bausektor und anderen Bereichen verbracht. Ihm fehle militärische Erfahrung.

Seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar veröffentlicht die britische Regierung regelmäßig Geheimdienstinformationen zu dessen Verlauf. Moskau wirft London gezielte Desinformation vor.