Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    14.287,88
    -55,31 (-0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.925,03
    -14,16 (-0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    33.596,34
    -350,76 (-1,03%)
     
  • Gold

    1.786,50
    +4,10 (+0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0492
    +0,0023 (+0,2203%)
     
  • BTC-EUR

    16.034,43
    -267,09 (-1,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    394,68
    -7,12 (-1,77%)
     
  • Öl (Brent)

    73,35
    -0,90 (-1,21%)
     
  • MDAX

    25.472,44
    -155,55 (-0,61%)
     
  • TecDAX

    3.034,60
    -13,61 (-0,45%)
     
  • SDAX

    12.262,61
    -62,89 (-0,51%)
     
  • Nikkei 225

    27.686,40
    -199,47 (-0,72%)
     
  • FTSE 100

    7.511,19
    -10,20 (-0,14%)
     
  • CAC 40

    6.662,61
    -25,18 (-0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.014,89
    -225,05 (-2,00%)
     

London: Russische Truppen in Ukraine kommen äußerst langsam voran

LONDON (dpa-AFX) -Die russischen Truppen kommen bei ihren Angriffen in der Ukraine nach Einschätzung britischer Geheimdienste nur äußerst langsam voran. Das Verteidigungsministerium in London verwies am Mittwoch auf Aussagen des Chefs der Söldnergruppe Wagner, Jewgeni Prigoschin, wonach seine Einheiten täglich 100 bis 200 Meter vorrückten. Prigoschin habe zwar gesagt, dies sei in der modernen Kriegführung normal. Das britische Ministerium betonte aber, die russische Militärdoktrin sehe Vorstöße von 30 Kilometern pro Tag vor.

Zum Vergleich teilte die Behörde weiter mit: "Im Februar planten die russischen Streitkräfte einen 1000 Kilometer weiten Vormarsch durch die Ukraine innerhalb eines Monats. Im September erzielten die ukrainischen Einheiten Vorstoße von mehr als 20 Kilometern pro Tag."

Prigoschin habe in den vergangenen zwei Monaten jeden Vorwand aufgegeben, wonach er keine Verbindungen zur Wagner-Gruppe habe, und sich öffentlich viel deutlicher geäußert, teilte das Ministerium weiter mit. "Er versucht wahrscheinlich, seine Glaubwürdigkeit innerhalb des gestressten russischen nationalen Sicherheitssystems aufzupolieren."

Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit Beginn des russischen Angriffskriegs Ende Februar unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Damit will London der russischen Darstellung des Geschehens entgegentreten und Verbündete bei der Stange halten. Moskau spricht von einer Desinformationskampagne.