Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    14.537,59
    +47,29 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.983,92
    -0,58 (-0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.395,01
    -194,76 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.801,00
    -0,10 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0527
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    16.126,21
    -243,75 (-1,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,45
    -3,70 (-0,91%)
     
  • Öl (Brent)

    81,24
    +0,02 (+0,02%)
     
  • MDAX

    26.212,80
    +258,09 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.157,26
    +22,44 (+0,72%)
     
  • SDAX

    12.692,19
    +137,18 (+1,09%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.537,19
    -21,30 (-0,28%)
     
  • CAC 40

    6.745,44
    -8,53 (-0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.482,45
    +14,45 (+0,13%)
     

London: Moskau schickt Reservisten schlecht ausgerüstet an Front

LONDON (dpa-AFX) -Russland schickt nach Einschätzung britischer Militärexperten Reservisten oft nur mit schlechter Ausrüstung im Kriegs gegen die Ukraine an die Front. "Im September zeigten sich russische Offiziere besorgt darüber, dass einige frisch mobilisierte Reservisten ohne Waffen in der Ukraine eintrafen", hieß es in einem Bericht, den das Verteidigungsministeriums in London am Montag veröffentlichte. Demnach legen Fotos auch nahe, dass Reservisten mit veralteten Waffen ausgestattet wurden, die wegen schlechter Lagerung kaum noch zu benutzen sein dürften.

Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Damit will London sowohl der russischen Darstellung entgegentreten als auch Verbündete bei der Stange halten. Moskau spricht von einer Desinformationskampagne.