Deutsche Märkte schließen in 20 Minuten
  • DAX

    13.566,60
    -130,81 (-0,96%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.734,97
    -42,41 (-1,12%)
     
  • Dow Jones 30

    33.692,91
    -306,13 (-0,90%)
     
  • Gold

    1.761,70
    -9,50 (-0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,0043
    -0,0049 (-0,48%)
     
  • BTC-EUR

    21.279,44
    -2.202,29 (-9,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    507,22
    -34,38 (-6,35%)
     
  • Öl (Brent)

    90,73
    +0,23 (+0,25%)
     
  • MDAX

    27.050,48
    -479,43 (-1,74%)
     
  • TecDAX

    3.113,67
    -25,15 (-0,80%)
     
  • SDAX

    12.683,89
    -267,42 (-2,06%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.558,01
    +16,16 (+0,21%)
     
  • CAC 40

    6.510,97
    -46,43 (-0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.697,53
    -267,81 (-2,07%)
     

Linke-Fraktionschef Bartsch warnt vor ein Verkehrsinfarkt

BERLIN (dpa-AFX) - Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch hat vor einem "Verkehrsinfarkt" in Deutschland gewarnt. "Autobahnen und Bundesstraßen sind vielfach in einem katastrophalen Zustand", sagte Bartsch der Deutschen Presse-Agentur. "Jeder marode Kilometer von heute ist eine Baustelle mit Stau von morgen. Das erzeugt Frust bei den Reisenden und ist klimapolitisch schädlich. Die lange Ära von CSU-Verkehrsministern war ein Debakel für die Schlagadern des Fernverkehrs."

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) sollte alles tun, dass mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene und das Wasser verlagert werde und einen "Masterplan Bundesstraße" auf den Weg bringen, so Bartsch. "Andernfalls droht in den kommenden Jahren ein Verkehrsinfarkt."

Bartsch bezog sich auf eine Antwort des Verkehrsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage. Demnach brauchen nach Auswertung der Linke 8510 Kilometer Autobahn, 5797 Kilometer Bundesstraße und rund 1500 Brücken absehbar eine Sanierung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.