Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    12.314,79
    +30,60 (+0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.360,87
    +12,27 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,29 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.653,70
    -1,90 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    0,9694
    +0,0006 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    19.811,46
    -19,92 (-0,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    439,44
    -5,10 (-1,15%)
     
  • Öl (Brent)

    78,64
    -0,10 (-0,13%)
     
  • MDAX

    22.715,32
    +173,74 (+0,77%)
     
  • TecDAX

    2.681,30
    +25,02 (+0,94%)
     
  • SDAX

    10.579,91
    +71,95 (+0,68%)
     
  • Nikkei 225

    26.431,55
    -722,28 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.015,36
    -3,24 (-0,05%)
     
  • CAC 40

    5.796,14
    +12,73 (+0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,87 (-1,80%)
     

Letzter Tag für Steuersenkung auf Spritpreis und 9-Euro-Ticket

BERLIN (dpa-AFX) - Mobilität wird für viele Menschen in Deutschland wieder deutlich teurer. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag laufen sowohl das 9-Euro-Ticket für Bus und Bahn als auch der sogenannte Tankrabatt aus, eine Senkung der Energiesteuern auf Kraftstoffe auf das in der EU zulässige Mindestmaß.

Die Preise für Benzin und Diesel dürften mit dem Ende des Tankrabatts wieder deutlich steigen - wann und wie sehr, ist aber noch unklar. "Wir werden in den kommenden Tagen und Wochen sicher eine Mischung aus hohen und niedrigen Preisen sehen", sagt Jürgen Albrecht, Spritpreis-Experte beim ADAC. Das Bundeskartellamt hatte am Dienstag angekündigt, die Preisgestaltung der Tankstellen nach dem 1. September genau beobachten zu wollen.

Mit dem Auslaufen des 9-Euro-Tickets werden für Monatskarten im Nah- und Regionalverkehr zudem wieder die alten, meist deutlich höheren Preise fällig. In naher Zukunft drohen zudem weitere Erhöhungen: Hohe Kosten für Strom und Diesel belasten auch viele Verkehrsunternehmen - und dürften in vielen Fällen auf die Fahrpreise durchschlagen. In manchen Regionen sind Aufschläge von 3, 4 oder knapp 5 Prozent bereits beschlossene Sache.