Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.728,55
    +463,59 (+0,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.450,62
    -17,48 (-1,19%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Lemke hofft auf internationalen Durchbruch gegen Plastikmüll

BERLIN (dpa-AFX) -Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) hofft auf einen baldigen Durchbruch im globalen Kampf gegen Plastikmüll. Vor der Fortsetzung internationaler Verhandlungen über ein globales UN-Abkommen gegen Plastikmüll im kanadischen Ottawa sagte Lemke am Donnerstag in Berlin, noch in diesem Jahr solle das Abkommen zum Abschluss gebracht werden. "Ich setze mich in den Verhandlungen für gute Ziele und mehr Tempo ein", sagte Lemke, die selbst nach Ottawa reist.

"Wir müssen dringend auf der ganzen Welt den Plastikeintrag in die Natur verringern und eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft fördern", so die Ministerin. Die Vermüllung von Ozeanen und Natur sei eine fundamentale Umweltkrise, die Tiere, Pflanzen, aber auch die Menschen in Gefahr bringe. Mikroplastik und Nanoplastik-Partikel seien überall im menschlichen Körper zu finden. "Wir müssen der Vermüllungskrise Herr werden, um uns zu schützen", mahnte Lemke.

Deutschland will möglichst verbindliche Regeln für den gesamten Lebenszyklus von Plastikprodukten erreichen, hieß es im Umweltressort. Auch Ansätze einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft spielen bei dem Abkommen eine Rolle. Der kanadische Premierminister Justin Trudeau wird die Konferenz am Montag offiziell eröffnen.

Die Staaten wollen in Ottawa einen bestehenden Textentwurf für das Abkommen weiterentwickeln. Ende November/Anfang Dezember sollen die Verhandlungen im koreanischen Busan abgeschlossen werden. Im ersten Halbjahr 2025 soll der Text des Abkommens endgültig verabschiedet werden. Danach ist es an den einzelnen Staaten, die Vorgaben des UN-Abkommens in nationale Programme oder Gesetze zu übernehmen. Bei der dritten Verhandlungsrunde im vergangenen Herbst in Kenia waren die Vertreter der 170 teilnehmenden Staaten ohne Einigung auseinandergegangen.

Jedes Jahr gelangen weltweit nach Schätzungen zwischen 4,8 und 12,7 Millionen Tonnen Plastik in die Ozeane und Meere. Die Menge der weltweit produzierten Kunststoffabfälle droht sich bis 2060 zu verdreifachen, wenn sich nichts verändert, wie eine OECD-Studie ergeben hatte. Die Kunststoffproduktion basiert vor allem auf Erdöl.