Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 26 Minuten
  • Nikkei 225

    27.810,41
    -415,67 (-1,47%)
     
  • Dow Jones 30

    34.395,01
    -194,76 (-0,56%)
     
  • BTC-EUR

    16.147,10
    -321,21 (-1,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,38
    -3,77 (-0,93%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.482,45
    +14,45 (+0,13%)
     
  • S&P 500

    4.076,57
    -3,54 (-0,09%)
     

Leere Strände und Kriegsschiffe: Bali wegen G20 im Ausnahmezustand

NUSA DUA (dpa-AFX) -Das Gipfeltreffen der großen Industrie- und Schwellenländer (G20) findet wie alle Jahre wieder unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen statt. Auf der Ferieninsel Bali hat das diesjährige Gastgeberland Indonesien zum Schutz der prominenten Staats- und Regierungschefs etwa 10 000 Polizisten im Einsatz, wie die indonesische Nachrichtenagentur Antara am Montag berichtete.

Die verschiedenen Veranstaltungen gehen am Dienstag und Mittwoch in Hotels in Nusa Dua über die Bühne, einem von Balis teuersten Orten, gelegen auf einer Halbinsel ganz im Süden. Für die Sicherheitsleute hat das den Vorteil, dass sich der Zugang besser kontrollieren lässt als anderswo. Proteste dürfte es deshalb kaum geben, auch wenn Indonesien zu den wenigen Demokratien in Südostasien gehört.

Für Urlauber dürfte sich das Vergnügen während der beiden Gipfeltage in Nusa Dua sehr in Grenzen halten. Der Ort ist in Ausnahmezustand: Viele Strände sind gesperrt und völlig leer - für Bali ein sehr ungewohntes Bild. Die Idylle wird allerdings getrübt durch nicht weniger als 13 Kriegsschiffe, die vor der Küste kreuzen. Zudem achten Uniformierte mit Gewehr im Anschlag darauf, dass niemand durchkommt, der keine Erlaubnis hat.