Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 17 Minute
  • Nikkei 225

    26.717,34
    +547,04 (+2,09%)
     
  • Dow Jones 30

    34.160,78
    -7,31 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    33.500,98
    +923,07 (+2,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    848,99
    +29,49 (+3,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.352,78
    -189,34 (-1,40%)
     
  • S&P 500

    4.326,51
    -23,42 (-0,54%)
     

Lebensmittelwarnungen: Sechs neue Rückrufe

·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 4 Min.

Marmelade, Gebäck, Nahrungsergänzungsmittel und verschiedene Gewürze – das Bundesamt warnt vor dem Verzehr von Lebensmitteln. Alle neuen Produktrückrufe im Überblick.

Neue Rückrufe im Lebensmittelhandel - unter anderem für Hefegebäck, Marmelade und Gewürze. (Symbolbild: Getty Images/Montage: Yahoo)
Neue Rückrufe im Lebensmittelhandel - unter anderem für Hefegebäck, Marmelade und Gewürze. (Symbolbild: Getty Images/Montage: Yahoo)

Im Dezember gab es bereits viele Produktrückrufe im Lebensmittelhandel und auch die Woche vor Weihnachten bringt erneut Warnungen mit sich.

Pflanzengift: weitere Sorte Zimt betroffen

Verschiedene Hersteller rufen derzeit Gewürze wegen Rückständen von Pflanzenschutzmitteln zurück. Darunter auch Zimt der folgenden Unternehmen: Gewürzmühle Friedberg Bilal Soganci & Ismail Tunc GbR und Mina Gewürze. Zwei weitere Rückrufe aus gleichem Grund kommen nun von der Yalcinkaya Gewürzhandel GmbH aus Bensheim.

Dieses Produkt kann Rückstände von Pflanzengift enthalten. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)
Dieses Produkt kann Rückstände von Pflanzengift enthalten. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Der Hersteller ruft seinen Zimt gemahlen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 30.04.23 und der Chargen-Nummer 00052633 zurück. Die Ware wurde in folgenden Verpackungseinheiten verkauft: 60g/100g/1000g, 500g, 400g.

Pflanzengift auch in Curry

Auch in mehreren Chargen Curry der Yalcinkaya Gewürzhandel GmbH wurden Rückstände des Pflanzengifts Ethylenoxid festgestellt. Die Warnung gilt für Curry Indisch mit den folgenden Mindesthaltbarkeitsdaten und Losnummern: 06.05.23- 00057207, 23.07.23-00058442, 12.08.23-00058730, 14.09.23-00059227, 22.09.23-00059291 16.11.23-00060043. Das Gewürz wurde in folgenden Verpackungseinheiten verkauft: 70g/160g/500g/1Kg, 5Kg, 25Kg, 200g, 400g, 800g.

Auch diese Curry-Sorte kann Rückstände von Pflanzengift enthalten. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)
Auch diese Curry-Sorte kann Rückstände von Pflanzengift enthalten. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Aufgrund der Gesundheitsgefahr wird vom Verzehr dringend abgeraten. Das Pflanzenschutzmittel Ethylenoxid gilt als krebserregend sowie mutagen und ist seit vielen Jahren in der EU verboten.

Kunden, die die hier genannten Gewürze gekauft haben, können Sie in den Einkaufsstätten gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben.

Fehlende Kennzeichnung bei Gewürzmischung

Die Curry Gewürzmanufaktur Hamburg ruft ebenfalls eines ihrer Produkte zurück. Grund ist in diesem Fall eine fehlende Kennzeichnungspflicht für Allergene. Die BBQ Gewürzmischung 100 g Dose des Herstellers enthält Sesam, der nicht auf der Verpackung deklariert ist. Das könnte für Menschen mit einer Sesam-Allergie problematisch werden.

Eventuell für Allergiker problematisch: Das Allergen Sesam ist auf diesem Produkt nicht deklariert. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)
Eventuell für Allergiker problematisch: Das Allergen Sesam ist auf diesem Produkt nicht deklariert. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Auch diese Ware kann gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden.

Schimmelpilze in Erdbeermarmelade

Das österreichische Unternehmen A. Darbo AG ruft den Artikel Darbo Kalorienreduzierte Konfitüre Erdbeere im 220g Glas zurück, wie produktwarnung.eu unter anderem über Twitter meldet:

Das Unternehmen habe mitgeteilt, dass bei internen Qualitätskontrollen in einigen Gläsern leichter Schimmelbefall festgestellt worden sei.

Da eine Gesundheitsgefahr nicht auszuschließen sei, wird vom Verzehr abgeraten. Betroffen ist Erdbeermarmelade mit der Artikelnummer 9001432035883, dem Mindesthaltbarkeitsdatum 15.09.2023 und der Chargennummer/Losnummer L 258 1.

Pflanzengift in Nahrungsergänzungsmittel

Eine weitere Warnung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit gilt derzeit für das Nahrungsergänzungsmittel Calciumrenal mit der PZN 04790157 und der Chargenbezeichnung Lot: 015302.

Kann Rückstände von Ethylenoxid enthalten. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)
Kann Rückstände von Ethylenoxid enthalten. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Bei der Untersuchung von Hilfsstoffen der Tabletten seien Rückstände von Ethylenoxid festgestellt worden, welche die Aufnahmemenge geringer Besorgnis überschreiten, teilt der Hersteller Bitter Medizin Arzneimittel-Vertriebs-GmbH mit. Angesichts des ermittelten Gehalts sei bei einem längerfristigen chronischen sowie einmaligen Verzehr in Hinblick der auf der Fertigpackung angegebenen täglichen Verzehrmenge von drei Tabletten ein erhöhtes Krebsrisiko nicht auszuschließen.

Das Produkt wurde über den Pharmazeutischen Großhandel und über Apotheken vertrieben.

Schimmel in Hefegebäck

Ein weiterer Rückruf wegen möglichem Schimmelbefall kommt von der Pågen GmbH aus Hamburg. Der Hersteller ruft sein Hefegebäck Pågen VANILLAS mit dem EAN-Code 7311070014419 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 16.12.21 - 17.01.22 zurück.

Dieses Gebäck kann Schimmelpilze enthalten. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)
Dieses Gebäck kann Schimmelpilze enthalten. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Der Hersteller bittet, die Ware in den Einkaufsstätten zurückzugeben. Der Kaufpreis wird erstattet.

Fragen zum Rückruf beantwortet die Pågen GmbH telefonisch unter 040 - 697 98 206 oder per E-Mail an info.deutschland@pagen.se.

VIDEO: Rückruf: Ökoland ruft Teewurst zurück

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.