Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.416,64
    +216,96 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,44
    +64,99 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.434,60
    +413,15 (+1,21%)
     
  • Gold

    1.842,80
    +18,80 (+1,03%)
     
  • EUR/USD

    1,2151
    +0,0066 (+0,55%)
     
  • BTC-EUR

    41.319,98
    +777,95 (+1,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.403,68
    +45,12 (+3,32%)
     
  • Öl (Brent)

    65,35
    +1,53 (+2,40%)
     
  • MDAX

    32.141,17
    +445,60 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.327,80
    +43,22 (+1,32%)
     
  • SDAX

    15.642,43
    +189,34 (+1,23%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.043,61
    +80,28 (+1,15%)
     
  • CAC 40

    6.385,14
    +96,81 (+1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.449,28
    +324,29 (+2,47%)
     

LBBW stutzt Privatkundengeschäft - Filialen zu, Stellen weg

Stephan Kahl
·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Die LBBW streicht ihr Geschäft mit Privatkunden zusammen. Die in diesem Segment tätige Tochter BW Bank schließt nahezu jede zweite Filiale, vor allem außerhalb von Stuttgart, und baut Stellen ab.

Das Unternehmen begründete den Schritt am Montag mit dem Wunsch von Kunden nach mehr digitalen Dienstleistungen. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass das Niedrigzinsumfeld und die Coronakrise die Erträge von Banken stark belasten. Besonders im Privatkundengeschäft setzen viele Institute auf Einsparungen, höhere Gebühren und Strafzinsen auf Erspartes.

Aktuell sind 70 Filialen der BW Bank geöffnet, weitere 30 Filialen haben coronabedingt geschlossen oder keine regulären Öffnungszeiten. Von letzteren werden bis auf zwei nicht wieder geöffnet. Darüber hinaus werden bis Ende 2022 weitere 13 Filialen zugemacht. Übrig bleiben am Ende nur 59 Filialen.

Mit dem Rückbau des Filialnetzes geht ein Stellenabbau einher, der Teil des bereits angekündigten Streichung von insgesamt 700 Jobs im gesamten LBBW-Konzern in den kommenden Jahren ist.

Bereits seit Februar verlangt die BW Bank von neuen Privatkunden auf Guthaben von mehr als 100.000 Euro auf Tagesgeld- und Girokonten eine Gebühr von 0,5%. Bestandskunden sind davon zunächst nicht betroffen, sollen allerdings bei sehr hohen Vermögen gezielt “angesprochen” werden.

(Durchgängig aktualisiert)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.