Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    13.639,48
    -234,49 (-1,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.551,66
    -50,75 (-1,41%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,02 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.863,00
    +6,80 (+0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,2151
    -0,0024 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    28.421,46
    +931,74 (+3,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    693,83
    +16,93 (+2,50%)
     
  • Öl (Brent)

    52,08
    -0,19 (-0,36%)
     
  • MDAX

    31.383,82
    -251,69 (-0,80%)
     
  • TecDAX

    3.356,85
    -13,73 (-0,41%)
     
  • SDAX

    15.429,90
    -165,34 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    28.822,29
    +190,84 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    6.616,70
    -78,37 (-1,17%)
     
  • CAC 40

    5.471,16
    -88,41 (-1,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    0,00 (0,00%)
     

Laschet für Einreiseverbot für Reisende aus Großbritannien

DÜSSELDORF/LONDON (dpa-AFX) - Angesichts der in Großbritannien entdeckten Coronavirus-Mutation hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) in Europa ein Einreiseverbot für Reisende aus Großbritannien gefordert. Auf Twitter schrieb der Unionspolitiker, Belgien und die Niederlande hätten bereits den Flug- und Zugverkehr eingestellt. "Um Ausweichreisen über Ddorf, Köln oder F/M zu verhindern, brauchen wir schnelles Einreiseverbot, am besten europäisch", so Laschet. Die im Südosten Englands entdeckte Mutation des Coronavirus Sars-CoV-2 soll deutlich ansteckender sein.