Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 36 Minuten
  • Nikkei 225

    26.634,31
    -170,29 (-0,64%)
     
  • Dow Jones 30

    31.029,31
    +82,32 (+0,27%)
     
  • BTC-EUR

    19.267,81
    -322,67 (-1,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    432,99
    -6,67 (-1,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.177,89
    -3,65 (-0,03%)
     
  • S&P 500

    3.818,83
    -2,72 (-0,07%)
     

Landesminister: Lindners Kritik an E-Auto-Kaufprämien scheinheilig

BERLIN (dpa-AFX) - Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hat den Vorstoß von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) zu einer Abschaffung staatlicher Kaufprämien für E-Autos als scheinheilig bezeichnet. Hermann sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur: "Lindner ist offensichtlich gegen alles, was die Verkehrswende voranbringen kann: Das geplante EU-weite Verbot von Verbrennungsmotoren und die Förderung von E-Autos. Seine Kritik an unnötigen Subventionen ist scheinheilig."

Es gibt einige klimaschädliche staatliche Subventionen, die schnell gestrichen werden könnten, sagte Hermann: "Die geringere Diesel-Besteuerung, die Pendlerpauschale, der Tankrabatt und das Dienstwagen-Privileg."

Nach dem Vorstoß von Lindner hatte auch ein Sprecher von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) erklärt, die Kaufförderung sei relevant für die Verkehrswende. Er verwies auf Vorschläge des Ressorts zur weiteren E-Auto-Förderung ab 2023 und eine hierzu noch laufende regierungsinterne Abstimmung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.