Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.119,75
    -280,66 (-1,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.946,06
    -77,29 (-1,92%)
     
  • Dow Jones 30

    34.184,15
    -558,67 (-1,61%)
     
  • Gold

    1.835,60
    -2,00 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,2167
    +0,0032 (+0,27%)
     
  • BTC-EUR

    46.212,75
    -1.410,59 (-2,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.502,55
    +1.259,87 (+519,15%)
     
  • Öl (Brent)

    65,02
    +0,10 (+0,15%)
     
  • MDAX

    31.782,74
    -668,70 (-2,06%)
     
  • TecDAX

    3.296,16
    -64,58 (-1,92%)
     
  • SDAX

    15.593,91
    -416,43 (-2,60%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    6.947,99
    -175,69 (-2,47%)
     
  • CAC 40

    6.267,39
    -118,60 (-1,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.347,54
    -54,31 (-0,41%)
     

Lagarde steht vor Gratwanderung: 5 Bloomberg-Economics-Charts

David Powell
·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- Die Europäische Zentralbank wird sich bei ihrer heutigen Sitzung nicht mehr über steigende staatlichen Kreditkosten ärgern müssen. Eine vollständige Bewertung des Tempos der Anleihekäufe wird nicht vor Juni erfolgen, aber der Ton der Pressekonferenz könnte einige Hinweise auf die kommende Debatte geben. Die Falken werden sich wahrscheinlich auf die erfolgreiche Eindämmung der Anleiherenditen und die wirtschaftliche Erholung konzentrieren, während die Tauben vorsichtiger sein werden.

Es ist unwahrscheinlich, dass der EZB-Rat seine Risikoabwägung in der einleitenden Erklärung gegenüber der letzten Sitzung am 11. März ändern wirdEZB-Chefin Christine Lagarde wird sich wahrscheinlich nicht zu vorgezogenen Käufen über das Pandemic Emergency Purchase Programme nach dem zweiten Quartal äußernBloomberg Economics geht davon aus, dass das Tempo der Käufe im Juni reduziert wird, sofern es nicht zu einem erneuten Aufwärtsdruck auf die Zinsen aus dem Ausland kommt

V für Victory

In seinem Kampf gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie wird der EZB-Rat einen weiteren Sieg verbuchen können. Ein BIP-gewichtetes Maß für die Rendite 10-jähriger Staatsanleihen aus dem Euroraum liegt in etwa dort, wo sie am Vorabend der letzten EZB-Sitzung lag, obwohl die Tauben darauf verweisen können, dass es in letzter Zeit um einige Basispunkte gestiegen ist.

EZB begrenzt die staatliche Verschuldungskosten

Ein ganzheitlicherer Ansatz gibt ebenfalls wenig Anlass zur Sorge. Wir haben die Methodik der EZB-Hausökonomen verwendet, um einen Index des Euroraum-Finanzumfelds zu erstellen. Er zeigt, dass die Bedingungen im Großen und Ganzen so sind, wie sie bei der letzten Sitzung der politischen Entscheidungsträger waren.

Finanzumfeld in der Nähe des lockersten Punktes

Doch auch hier ist gewisse Vorsicht geboten. Der starke Rückgang des Index wird durch den florierenden Aktienmarkt getrieben und das hat in Frankfurt für Aufsehen gesorgt. Hohe Aktienbewertungen im Euroraum seien immer noch durch höhere Gewinnerwartungen gerechtfertigt, sagte EZB-Direktorin Isabel Schnabel am 1. April in einem Spiegel-Interview. Die Risiken einer Korrektur stiegen jedoch, insbesondere wenn die wirtschaftliche Erholung hinter den Erwartungen zurückbleibe.

Positive Signale

Trotz der Verwerfungen an den Bondmärkten seit Ende letzten Jahres könnte die lang erwartete Erholung der Wirtschaft im Euroraum bereits im Gange sein. Der PMI für die Währungsunion stieg im März auf 53,2, von 48,8 im Februar. Der Anstieg wurde von der Industrie getragen, der es in Deutschland besonders gut geht, da sich die Weltwirtschaft wieder zu öffnen beginnt und die Exportaufträge anziehen.

PMI für das verarbeitende Gewerbe im Euroraum klettert im März

Der starke Anstieg der Coronoavirus-Infektionen in den letzten Wochen hat Deutschland jedoch gezwungen, seinen Lockdown zu verlängern, und Frankreich hat einen weiteren verhängt. Die Länder der Eurozone befinden sich in einem Wettlauf gegen die Zeit, um so schnell wie möglich so viele Menschen wie möglich zu impfen. Wir erwarten, dass die Regierungen die strengen Beschränkungen bis Mai oder sogar noch länger aufrechterhalten werden, sollte die Impfungen weiter zu langsam erfolgen.

Covid-19-Infektionen nehmen im Euroraum zu

Ruhe bewahren und weitermachen

Diese Entwicklungen deuten darauf hin, dass die Risiken für den Wachstumsausblick gegenüber März unverändert sind. Bei der letzten Sitzung stellte der EZB-Rat fest, dass sie “ausgewogener geworden sind, obwohl Abwärtsrisiken auf kurze Sicht bestehen bleiben.” Seine Mitglieder wurden durch die höhere globale Nachfrage, den fiskalischen Stimulus und die Impfstoffe ermutigt, blieben aber wegen der anhaltenden Ausbreitung des Virus und seiner Varianten zurückhaltend.

Die logischste Schritt für Lagarde bei der Pressekonferenz heute dürfte darin bestehen, vorsichtigen Optimismus zu äußern, ohne viele Hinweise auf das Tempo der wöchentlichen PEPP-Käufe über das 2. Quartal zu geben. Sie wird kaum genauer werden - das Protokoll der März-Sitzung machte deutlich, dass diese Entscheidungen zusammen mit den neuen Projektionen jedes Quartals getroffen werden. Der große Moment wird am 10. Juni kommen.

Die wöchentlichen PEPP-Käufe lagen in den ersten beiden Berichtszeiträumen nach der letzten Sitzung bei fast 20 Mrd. Euro. In der darauffolgenden Woche gingen sie dann zurück - eine Veränderung, die wahrscheinlich durch die Oster-Feiertage verursacht wurde. Seitdem haben sie wieder zugenommen.

Lagarde wird wahrscheinlich betonen, dass man nicht zu viel in die Käufe einer einzelnen Woche hineinlesen sollte, und die Zusage des EZB-Rats bekräftigen, dass die PEPP-Käufe “im nächsten Quartal in einem deutlich höheren Tempo als in den ersten Monaten des Jahres durchgeführt werden.” Wir erwarten, dass die Zahl für den Rest des 2. Quartals bei etwa 20 Mrd. Euro liegen wird.

Wöchentliche PEPP-Käufe nach der letzten Sitzung

Artikel im englischen Original:

ECB PREVIEW: Lagarde Faces Tightrope Amid Caution and Cheer

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.