Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    14.513,92
    +23,62 (+0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.980,34
    -4,16 (-0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    34.395,01
    -194,76 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.814,00
    -1,20 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0529
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    16.119,39
    -252,95 (-1,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,34
    -3,81 (-0,94%)
     
  • Öl (Brent)

    81,07
    -0,15 (-0,18%)
     
  • MDAX

    26.184,86
    +230,15 (+0,89%)
     
  • TecDAX

    3.157,52
    +22,70 (+0,72%)
     
  • SDAX

    12.685,06
    +130,05 (+1,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.533,24
    -25,25 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    6.739,10
    -14,87 (-0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.482,45
    +14,45 (+0,13%)
     

Labour-Chef Starmer: Britische Wirtschaftskrise ist selbst gemacht

LIVERPOOL (dpa-AFX) -Der Chef der größten britischen Oppositionspartei Labour, Keir Starmer, hat der Regierung vorgeworfen, die aktuelle wirtschaftliche Krise selbst verschuldet zu haben. Er rief den Finanzminister Kwasi Kwarteng dazu auf, die Mahnung des Internationalen Währungsfonds (IWF) hinsichtlich der in der vergangenen Woche angekündigten Steuersenkungen für Reiche ernst zu nehmen und eine Kehrtwende zu vollziehen. "Ich denke, das Statement des IWF ist sehr ernst und es zeigt, was für ein Chaos die Regierung in der Wirtschaft angerichtet hat und es ist selbst gemacht", sagte Starmer vor dem Abschluss des Labour-Parteitags in Liverpool dem Sender LBC Radio am Mittwoch.

Der IWF hatte zuvor die Pläne der konservativen Regierung in London ungewöhnlich deutlich kritisiert. Angesichts der hohen Inflation in Großbritannien und vielen anderen Ländern seien "große und ungezielte Finanzpakete" im Augenblick nicht zu empfehlen, da es wichtig sei, dass die Steuerpolitik nicht gegenläufig zur Geldpolitik wirke, teilte ein Sprecher des IWF am Dienstag mit. "Die Art und Weise der britischen Maßnahmen wird außerdem sehr wahrscheinlich die Ungleichheit vergrößern."

Die neue Regierung von Premierministerin Liz Truss will mit den Steuersenkungen das Wirtschaftswachstum ankurbeln. Nach der Ankündigung der über Schulden finanzierten Pläne war der Pfund-Kurs jedoch in den Keller gerauscht. Das hatte Ängste vor einer weiteren Inflationsspirale und höheren Zinsen ausgelöst.