Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • Dow Jones 30

    31.581,42
    +45,91 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    39.547,41
    -880,91 (-2,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    956,43
    -30,22 (-3,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.475,23
    -113,60 (-0,84%)
     
  • S&P 500

    3.897,93
    -3,89 (-0,10%)
     

Kubicki warnt vor drastischer Einschränkung des Reiseverkehrs

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - FDP-Parteivize Wolfgang Kubicki hat die Bundesregierung vor einer drastischen Einschränkung des Reiseverkehrs in der Corona-Pandemie gewarnt. "Es helfen in der aktuellen Situation keine Flug- oder Reiseverbote, zumal ohnehin jeder Tests durchlaufen muss, sondern deutlich schnelleres Impfen", sagte Kubicki den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch). "Das ist der verlässlichste und einzige Weg aus dieser Pandemie." Diese Bundesregierung verschleiere ihr Versagen und ersetze wirkliche Lösungen durch Symbolpolitik, meinte Kubicki.

Zuvor hatte die "Bild" berichtet, dass die Bundesregierung angesichts der Risiken durch Mutationen des Coronavirus über weitere Einschränkungen im grenzüberschreitenden Verkehr nachdenkt. "Die Gefährdung, die von den zahlreichen Virus-Mutationen ausgeht, verlangt von uns, dass wir auch drastische Maßnahmen prüfen und in der Bundesregierung diskutieren", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zu "Bild" (Dienstag). Dazu gehörten "deutlich schärfere Grenzkontrollen", besonders an den Grenzen zu Hochrisikogebieten, "aber auch die Reduzierung des Flugverkehrs nach Deutschland auf nahezu Null".

Der Virologe Christian Drosten sagte am Dienstagabend in den ARD-"Tagesthemen" aus wissenschaftlicher Sicht wäre eine Einschränkung des touristischen Flugverkehrs sinnvoll. "Je mehr wir bremsen, desto wichtiger wird das, was von außen eingeschleppt wird", erklärte er. "Wenn wir sehr viel Infektionstätigkeit im eigenen Land haben, macht das bisschen, was von außen kommt, nichts mehr aus. Wenn wir aber schon ein großes Stück dieses Weges gegangen sind, dann muss man natürlich auf das achten, was von außen kommt." Nun gebe es den Eindruck, dass Mutationen von außen eingeschleppt werden.