Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.416,64
    +216,96 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,44
    +64,99 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.382,13
    +360,68 (+1,06%)
     
  • Gold

    1.844,00
    +20,00 (+1,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2146
    +0,0062 (+0,51%)
     
  • BTC-EUR

    39.514,46
    -1.353,40 (-3,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,33
    +39,77 (+2,93%)
     
  • Öl (Brent)

    65,51
    +1,69 (+2,65%)
     
  • MDAX

    32.141,17
    +445,60 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.327,80
    +43,22 (+1,32%)
     
  • SDAX

    15.642,43
    +189,34 (+1,23%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.043,61
    +80,28 (+1,15%)
     
  • CAC 40

    6.385,14
    +96,81 (+1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.429,98
    +304,99 (+2,32%)
     

Der Krypto-Milliardär: Coinbase-Gründer Brian Armstrong wird von der Öffentlichkeit gefeiert und von Mitarbeitern kritisiert

Klemens Handke
·Lesedauer: 5 Min.
Coinbase-Gründer Brian Armstrong.
Coinbase-Gründer Brian Armstrong.

Kryptowährungen sind in aller Munde, der Bitcoin auf einem Rekordhoch. Wenn nicht jetzt, wann dann, fragte sich Coinbase-Gründer Brian Armstrong wahrscheinlich und ging am Mittwoch an die Tech-Börse Nasdaq in den USA. Dort legte die Handelsplattform für Kryptowährungen einen der spektakulärsten Börsengänge der vergangenen Jahre hin. Der Einstandskurs lag mit 381 US-Dollar 50 Prozent über dem Referenzpreis von 250 Dollar. Mit einer Bewertung von 100 Milliarden US-Dollar wird Coinbase höher gehandelt als jeder andere Börsenbetreiber weltweit.

Der Krypto-Hype hat einen neuen Zenit erreicht und Brian Armstrong steht an seiner Spitze. Dabei verspricht der Coinbase-Mitbegründer und Vorstandschef: "Die Krypto-Ökonomie beginnt gerade erst." Seine Person ist jedoch nicht unumstritten. Unter Mitarbeitern gilt er als schwierig im sozialen Umgang. Andere wiederum bewundern ihn für seine zielstrebige Art. Alles wird dem Erfolg unterworfen -auch die Meinung seiner Beschäftigten.

Der Krypto-Milliardär

Armstrong wurde 1983 als Sohn zweier Ingenieure im US-Bundesstaat Kalifornien geboren. An der Rice University in Texas absolvierte er einen Bachelor in Wirtschaftswissenschaften und machte 2006 seinen Master in Computerwissenschaften. Bereits auf dem Uni-Campus entwickelte Armstrong ein System, dass Tutoren den passenden Studenten zuordnete. Nach der Universität ging er für ein Jahr nach Südamerika in die argentinische Hauptstadt Buenos Aires. Dort kam er mit den Auswirkungen einer Hyperinflation in Kontakt, die zu diesem Zeitpunkt das Land belastete.

Nach seiner Zeit in Buenos Aires arbeitete er als Entwickler für IBM und Airbnb. Bei dem Online-Portal für Ferienunterkünfte bekam er mit, wie unsicher und behäbig Transaktionen von Airbnb aufgrund von Wechselkursschwankungen ins Ausland stattfanden. Gleichzeitig steigerte sich sein Interesse für Kryptowährungen. Vor allem der Bitcoin hat es ihm angetan.

Dieser ist in der Theorie inflationsgeschützt. Eine Software überwacht die Währung, sodass nie mehr als knapp 21 Millionen Bitcoins im Umlauf sind. Armstrong ist davon begeistert. Doch der Handel mit den Kryptowährungen ist zu kompliziert. Er nimmt es selbst in die Hand und programmiert zusammen mit dem ehemaligen Goldman-Sachs-Trader Fred Ehrsam tage- und nächtelang eine Handelsplattform. Ihr Name: Coinbase.

Vom Start-up-Programm Y Combinator, aus dem schon Reddit oder Airbnb hervorgingen, erhielt das Unternehmen eine Finanzspritze von 150.000 Dollar. Die beiden Gründer bewarben ihre Handelsplattform als "Gmail für Bitcoin".

Seitdem hat sich Coinbase zum Einstiegstor in die Kryptowelt entwickelt. Aktuell nutzen 56 Millionen Menschen die Handelsplattform — allein 13 Millionen kamen im vergangenen Quartal hinzu. 2020 konnte das US-Unternehmen mit Sitz in San Francisco eine Milliarde Dollar Umsatz verzeichnen. Der Netto-Gewinn liegt bei 322 Millionen US-Dollar.

Befürworter der Plattform sehen in ihr die Zukunft der Finanzwelt. Kritiker dagegen die ultimative Krypto-Blase. Armstrong selbst verdient an dem aktuellen Hype. Das Wirtschaftsmagazin "Forbes" schätzt sein Gesamtvermögen auf 6,5 Milliarden US-Dollar ein. Medienberichten zufolge soll der Coinbase-Chef eine Million Dollar am Tag verdienen.

Mitarbeiter kritisieren Führungsstil

Doch bei Armstrong ist nicht alles Gold, was glänzt. Zumindest, wenn man Insider-Berichten von Mitarbeitern aus seinem Unternehmen glaubt. Der Unternehmer ist demnach keine charismatische Führungsfigur und vor allem im sozialen Umgang sehr eigen. Durch seine Aufopferung für den Erfolg des Unternehmens müssen sich Mitarbeiter mit ihren eigenen Problemen hinten anstellen. Es bleibt dafür einfach keine Zeit auf dem schnelllebigen digitalen Finanzmarkt.

In einem Blogeintrag vom 27. September fordert er seine Mitarbeiter dazu auf, Politik und Aktionismus auf dem Weg zur Arbeit zu Hause zu lassen. Seine Firma sei "missionsbasiert" und "apolitisch". Mitarbeiter bekamen eine Woche Bedenkzeit. Wer gehen wollte, bekam eine Abfindung. Fünf Prozent der Beschäftigten verließen daraufhin Coinbase und die Mission von Armstrong.

Kritiker fürchten, dass durch diese Maßnahme Mitarbeiter mundtot gemacht werden. Das sieht auch der ehemalige Twitter-Chef Dick Costolo so und prangerte in einem Tweet die Aussagen von Armstrong an:

https://twitter.com/dickc/status/1311022395491196928

Auch das Klima innerhalb der Firma habe sich Mitarbeiter-Aussagen zufolge seit dem Blogeintrag von Armstrong verändert. Die Kommunikation mit dem Chef war jedoch schon vorher immer etwas angespannt. Eine Regel unter Mitarbeitern: kein Small Talk mit Armstrong. Der Unternehmer kommt gerne auf den Punkt. Er selbst ist kein großer Redner, schreibt umso lieber Dutzende seitenlange Essays und liest 25 Bücher im Jahr, um sich fortzubilden, heißt es.

Noch eine weitere umstrittene Entscheidung traf Armstrong im Zusammenhang mit den Black Lives Matter-Protesten in den USA. Intern sprach er sich demnach für die Bewegung aus, wollte jedoch kein offizielles Statement verfassen. Ganz nach der Vorgabe: Wir sind apolitisch. Investoren oder Kunden sollten nicht abgeschreckt werden. Die Mitarbeiter kritisierten jedoch diese Entscheidung ihres Chefs. Einigen verweigerten sogar die Arbeit, bis Armstrong schlussendlich auch ein offizielles Statement verfasste.

Dass damit nun Schluss sein wird, stellte Armstrong mit seinem Blogeintrag klar. "Für Brian zu arbeiten ist nicht einfach. Sie sehen es an der Fluktuation von Führungskräften. Was Brian sagt, wird auch gemacht", so ein ehemaliger Mitarbeiter zu Business Insider. "Wenn Brian aufhören würde, wäre Coinbase meiner Meinung nach ein ganz anderer Arbeitsplatz."

Wie sicher ist die Zukunft von Coinbase?

Seine Plattform Coinbase steht dabei auch immer wieder in der Kritik. Erst im März musste das Unternehmen eine Strafe von 6,5 Millionen Dollar zahlen, nachdem die US-Börsenaufsicht CFTC Coinbase die Übermittlung irreführender Handelsdaten und Marktmanipulation vorgeworfen hatte.

Die langfristige Entwicklung von Coinbase steht ebenfalls in den Sternen. Das Unternehmen ist stark von den Kursen der Kryptowährungen und insbesondere Bitcoin abhängig. Sollten sich die Regierungen nun dazu entscheiden, auch den Markt für Kryptowährungen stärker zu regulieren, könnte dies zu Umsatzeinbrüchen bei Coinbase führen. Die Handelsplattform generiert 96 Prozent ihrer Einnahmen durch Transaktionsgebühren.

Inwiefern sich der unberechenbare Markt und Armstrongs apolitische Einstellung auf das Unternehmen auswirken werden, bleibt abzuwarten. Bis dahin befindet sich der Milliardär jedoch aktuell auf dem Krypto-Olymp und würde dort am liebsten auch eine ganze Zeit verweilen.