Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 55 Minute
  • DAX

    13.266,37
    +139,40 (+1,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.503,73
    +40,69 (+1,17%)
     
  • Dow Jones 30

    29.864,14
    +272,87 (+0,92%)
     
  • Gold

    1.801,40
    -36,40 (-1,98%)
     
  • EUR/USD

    1,1850
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    16.198,52
    +617,38 (+3,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    379,56
    +9,81 (+2,65%)
     
  • Öl (Brent)

    43,88
    +0,82 (+1,90%)
     
  • MDAX

    28.987,59
    -10,99 (-0,04%)
     
  • TecDAX

    3.032,82
    -21,22 (-0,69%)
     
  • SDAX

    13.596,90
    +47,87 (+0,35%)
     
  • Nikkei 225

    26.165,59
    +638,22 (+2,50%)
     
  • FTSE 100

    6.412,80
    +78,96 (+1,25%)
     
  • CAC 40

    5.558,28
    +66,13 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.901,12
    +20,48 (+0,17%)
     

Kretschmann: Verhängung von zweitem Lockdown 'ist sehr viel härter'

·Lesedauer: 1 Min.

STUTTGART (dpa-AFX) - Die Verhängung des zweiten Lockdowns ist nach Ansicht des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann deutlich schwerer als die des ersten. "Nach den Lockerungen dann nochmal ganz hart reingehen zu müssen, das ist sehr viel härter", sagte der Grünen-Politiker am Mittwochabend in der ZDF-Talkshow "Markus Lanz".

Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten hatten sich am Mittwoch auf die einschneidendsten Schritte seit dem großen Lockdown im Frühjahr geeinigt. So sollen unter anderem Hotels, Restaurants, Kinos und Theater ab dem kommenden Montag für den gesamten Monat November schließen. Schulen, Kitas und Geschäfte sollen aber anders als im Frühjahr offen bleiben.

Auf die Frage, warum entschieden wurde, Schulen dieses Mal offen zu halten, sagte Kretschmann: "Wir wissen, das hat die Familien enorm unter Stress gesetzt. Enorm. Wir haben das kaum mehr organisiert bekommen."