Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 58 Minuten
  • DAX

    15.646,27
    +75,91 (+0,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,15
    +23,12 (+0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    34.930,93
    -127,59 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.831,50
    +26,90 (+1,49%)
     
  • EUR/USD

    1,1881
    +0,0034 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    33.825,84
    -482,90 (-1,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    942,19
    +12,26 (+1,32%)
     
  • Öl (Brent)

    72,67
    +0,28 (+0,39%)
     
  • MDAX

    35.358,74
    +158,04 (+0,45%)
     
  • TecDAX

    3.672,57
    +10,90 (+0,30%)
     
  • SDAX

    16.540,64
    +98,58 (+0,60%)
     
  • Nikkei 225

    27.782,42
    +200,76 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    7.084,04
    +67,41 (+0,96%)
     
  • CAC 40

    6.664,83
    +55,52 (+0,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.762,58
    +102,01 (+0,70%)
     

Kretschmann schließt weiteren Lockdown bei Corona-Welle nicht aus

·Lesedauer: 1 Min.

STUTTGART (dpa-AFX) - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) kann sich vorstellen, dass es angesichts der besonders ansteckenden Delta-Variante und der Massenveranstaltungen rund um die Fußball-Europameisterschaft zu einem weiteren Lockdown kommen könnte. "Das würde ich in keiner Weise ausschließen. Wenn die Welle dann kommt und wir in die Exponentialität kommen, haben wir ja keine anderen Möglichkeiten", sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart.

Er mache sich große Sorgen, dass sich die Delta-Variante weiter unaufhaltsam ausbreite. Mit Blick auf die feiernden Fußball-Fans in den Stadien sei das seiner Ansicht nach möglich. "Wenn ich diese Bilder sehe, ist mir da ganz mulmig", sagte Kretschmann.

Die entscheidende Frage sei, "ob wir dagegen animpfen können", sagte der Grünen-Politiker weiter. Einige Wissenschaftler hätten die vierte Welle vorausgesagt, "und sie hatten meistens recht".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.