Deutsche Märkte geschlossen

Kreise: Visa und Mastercard erwägen Zusammenarbeit einzustellen

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kreditkartenanbieter Visa <US92826C8394> und Mastercard <US57636Q1040> überdenken laut Insidern ihre Geschäftsbeziehungen zu dem in einem Milliardenskandal verstrickten Zahlungsdienstleister Wirecard <DE0007472060>. Die Konzerne erwägen, Wirecard die Möglichkeit zu entziehen, Zahlungen über ihre Netzwerke zu leiten, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstagabend und Berufung auf mit der Sache vertraute Personen schrieb. Einige Wirecard-Kunden seien bereits kontaktiert worden, um sie auf diese Möglichkeit vorzubereiten.

Wirecard hatte am Donnerstag wegen Überschuldung und drohender Zahlungsunfähigkeit einen Insolvenzantrag eingereicht. Bei den Aschheimern geht die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY, die den Jahresabschluss 2019 prüfte, von schwerer Kriminalität in quasi weltumspannendem Maßstab aus: "Es gibt deutliche Hinweise, dass es sich um einen umfassenden Betrug handelt, an dem mehrere Parteien rund um die Welt und in verschiedenen Institutionen mit gezielter Täuschungsabsicht beteiligt waren", erklärte EY in Stuttgart.