Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.150,03
    +17,18 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.178,01
    +4,03 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    33.978,08
    +28,67 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.943,90
    -2,80 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0018 (-0,1631%)
     
  • BTC-EUR

    21.313,24
    -106,16 (-0,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    526,66
    +9,65 (+1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    79,38
    -1,63 (-2,01%)
     
  • MDAX

    29.075,86
    +285,46 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.203,45
    -0,19 (-0,01%)
     
  • SDAX

    13.303,15
    +69,75 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.382,56
    +19,81 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.765,15
    +4,04 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    7.097,21
    +1,22 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.621,71
    +109,30 (+0,95%)
     

Kreise: EZB will Unicredit höhere Kapitalanforderungen auferlegen

MAILAND (dpa-AFX) -Die italienische Großbank Unicredit IT0004781412 muss wegen Risiken durch Russlands Krieg in der Ukraine und einen Wirtschaftsabschwung laut Insidern künftig mehr Kapital bereithalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) als Aufsichtsbehörde habe dem Institut gegenüber angedeutet, die individuelle zusätzliche Kapitalanforderung (Pillar 2) von derzeit 1,75 Prozent anzuheben, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Da die EZB diese Anforderung in Schritten von 0,25 Prozentpunkten anpasse, müsse Unicredit mit einer Erhöhung auf 2 Prozent rechnen. Die Unicredit-Aktie lag an der Börse in Mailand nach den Nachrichten zuletzt mit rund zweieinhalb Prozent im Minus.

Sprecher von Unicredit und EZB wollten sich zu den Informationen auf Nachfrage von Bloomberg nicht äußern. Der sogenannte Pillar-2-Mechanismus erlaubt es der EZB, einzelnen Banken höhere Kapitalanforderungen aufzuerlegen. Damit kann sie auf drohende Verluste reagieren. Ein solcher Schritt könnte auch als Warnung an andere Banken verstanden werden. Denn Unicredit-Chef Andrea Orcel hat den Aktionären des Hauses eine besonders üppige Dividendenpolitik und umfangreiche Aktienrückkäufe versprochen.

Allerdings verfügt die Bank über weit mehr Kapital, als von der Aufsicht verlangt wird. Eine Erhöhung der Anforderungen würde die Fähigkeit des Instituts zu weiteren Ausschüttungen an die Anleger nur marginal verringern. Das Management hatte im vergangenen Jahr angekündigt, bis zum Jahr 2024 insgesamt mindestens 16 Milliarden Euro in Dividenden und Aktienrückkäufe zu stecken.