Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 33 Minute
  • DAX

    18.687,56
    -81,40 (-0,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.037,96
    -36,38 (-0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    39.830,08
    +23,31 (+0,06%)
     
  • Gold

    2.431,30
    -7,20 (-0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0855
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.144,51
    +3.293,25 (+5,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.540,92
    +52,37 (+3,53%)
     
  • Öl (Brent)

    79,10
    -0,70 (-0,88%)
     
  • MDAX

    27.118,55
    -363,50 (-1,32%)
     
  • TecDAX

    3.430,65
    -26,64 (-0,77%)
     
  • SDAX

    15.108,28
    -89,09 (-0,59%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.405,78
    -18,42 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.123,38
    -72,58 (-0,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.751,96
    -42,91 (-0,26%)
     

Kreise: Bahn-Management legt Aufsichtsrat Jahresabschluss vor

BERLIN (dpa-AFX) -Die Geschäftszahlen der Deutschen Bahn beschäftigen den Aufsichtsrat des Konzerns. Das Kontrollgremium trat am Mittwoch zusammen. Neben dem Jahresabschluss 2022 standen auf der Tagesordnung Gremiumskreisen zufolge unter anderem die schwierige Lage bei der finanziell angeschlagenen Güterverkehrstochter DB Cargo, das Großprojekt Stuttgart 21 und die mittelfristige Finanzplanung des Konzerns. Beschlüsse standen nicht an. Den Jahresabschluss will die Bahn an diesem Donnerstag veröffentlichen.

Thema im Kontrollgremium dürften auch die geplanten Investitionsmilliarden für die Schiene sein, auf die sich die Regierungskoalitionen am Dienstagabend geeinigt haben. Bis 2027 sehen sie auf der Schiene einen Investitionsbedarf von 45 Milliarden Euro, den die Regierung vor allem aus der LKW-Maut finanzieren will, die dafür erhöht werden soll.

Die Deutsche Bahn hatte im ersten Halbjahr 2022 vor allem dank guter Geschäfte der Logistiktochter DB Schenker erstmals nach der Pandemie wieder schwarze Zahlen geschrieben. Allerdings bereitet die Bahn derzeit den Verkauf des Unternehmens vor. Mit dem erwarteten Milliardenerlös soll der hoch verschuldete Konzern seine Verbindlichkeiten senken.