Deutsche Märkte schließen in 50 Minuten
  • DAX

    15.210,07
    +80,56 (+0,53%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.985,30
    +44,84 (+1,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.994,80
    +173,50 (+0,51%)
     
  • Gold

    1.794,60
    +16,20 (+0,91%)
     
  • EUR/USD

    1,2024
    -0,0017 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    46.822,99
    -219,73 (-0,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.292,44
    +29,48 (+2,33%)
     
  • Öl (Brent)

    61,86
    -0,81 (-1,29%)
     
  • MDAX

    32.470,29
    -69,86 (-0,21%)
     
  • TecDAX

    3.473,35
    +1,83 (+0,05%)
     
  • SDAX

    15.691,19
    -8,18 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • FTSE 100

    6.911,34
    +51,47 (+0,75%)
     
  • CAC 40

    6.227,04
    +61,93 (+1,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.816,17
    +29,90 (+0,22%)
     

Krankenkassen warnen vor Milliardenlücke

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Den gesetzlichen Krankenkassen droht nach Einschätzung ihres Spitzenverbands eine Finanzierungslücke in Milliardenhöhe. Grund sei, dass sämtliche Reserven während der Corona-Pandemie aufgebraucht werden, wie der GKV-Spitzenverband in Berlin deutlich machte. Die Verbandsvorsitzende Doris Pfeiffer sagte: "Für dieses Jahr bin ich noch optimistisch, dass die Zusatzbeitragssätze nicht weiter angehoben werden müssen." Im kommenden Jahr drohe aber eine Finanzierungslücke im zweistelligen Milliardenbereich.

Auch wegen der Corona-Folgen rutschten die Kassen im vergangenen Jahr tiefer ins Minus. Insgesamt wurde nach Angaben vom Dienstag ein Defizit von 2,65 Milliarden Euro ausgewiesen. Im Jahr 2019 hatte das Minus bei 1,5 Milliarden Euro gelegen. Beim Gesundheitsfonds als Geldsammel- und Verteilstelle der Kassen stand jetzt ein Defizit von 3,49 Milliarden Euro.

Pfeiffer sagte: "Von den niedergelassenen Ärzten über die Kliniken bis hin zu Hebammen und Heilmittelerbringern stiegen die Ausgaben teils deutlich." Dass die Zusatzbeitragssätze in diesem Jahr nicht weiter angehoben werden müssen, werde vor allem durch das weitere Abschmelzen der Reserven der Krankenkassen möglich.

"Für das kommende Jahr zeichnen sich große finanzielle Herausforderungen ab", kündigte Pfeiffer an. Ein Milliardenzuschuss des Bundes in der Pandemie sei als einmalige Geldspritze geplant. Die Rücklagen der Kassen und des Gesundheitsfonds würden zum großen Teil in diesem Jahr aufgebraucht werden. Pfeiffer forderte die Regierung auf, in den Haushaltsberatungen einen dauerhaft erhöhten Bundeszuschuss einzuplanen.