Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    13.698,97
    -1,96 (-0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.746,26
    -3,09 (-0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    33.309,51
    +535,11 (+1,63%)
     
  • Gold

    1.806,20
    -7,50 (-0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,0334
    +0,0032 (+0,31%)
     
  • BTC-EUR

    23.697,23
    +1.203,34 (+5,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    576,61
    +45,39 (+8,54%)
     
  • Öl (Brent)

    92,70
    +0,77 (+0,84%)
     
  • MDAX

    27.910,53
    +92,25 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.179,92
    +23,14 (+0,73%)
     
  • SDAX

    13.194,07
    +79,73 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.485,34
    -21,77 (-0,29%)
     
  • CAC 40

    6.510,03
    -13,41 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.854,80
    +360,88 (+2,89%)
     

Klimawandel-Szenarien: Könnte das Ende der Menschheit drohen?

BERLIN/CAMBRIDGE (dpa-AFX) - Der Klimawandel könnte nach Ansicht von Experten im schlimmsten Fall zum Aussterben der Menschheit führen. Bisher wisse man zu wenig über solche Endzeit-Szenarien und deren Wahrscheinlichkeit, schreibt ein internationales Team in den "Proceedings" der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften ("PNAS"). In dem Artikel plädieren die Autoren für ein umsichtigeres Risikomanagement und Forschung zu den schlimmstmöglichen Folgen des Klimawandels. Die Welt müsse anfangen, sich auf Endzeit-Szenarien durch den Klimawandel vorzubereiten.

"Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass der Klimawandel katastrophale Ausmaße annehmen könnte", schreiben die Wissenschaftler, darunter der frühere und ein aktueller Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Hans Joachim Schellnhuber und Johan Rockström. Trotz 30-jähriger Bemühungen seien die durch den Menschen verursachten Treibhausgas-Emissionen weiter gestiegen. "Selbst wenn man den schlimmsten Fall von Klimaänderungen außer Acht lässt, ist die Welt auf dem besten Weg, bis zum Jahr 2100 einen Temperaturanstieg zwischen 2,1 und 3,9 Grad zu erleben."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.