Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.104,61
    -1.209,46 (-2,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Klöckner wirbt für mehr Wertschätzung für Lebensmittel

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat erneut "Ramschpreise" für Fleisch in Supermärkten kritisiert und wirbt für mehr Wertschätzung für Lebensmittel. "Es ist unanständig, wenn gerade Fleisch mit Billigpreisen beworben wird", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch. Im Vordergrund stehen sollten vielmehr die regionale Herkunft, der Geschmack, das Tierwohl und gute Standards. "Das schafft positive Anreize."

Klöckner appellierte zugleich an die Verbraucher: Sie könnten jeden Tag an der Ladenkasse mit entscheiden, was auf Dauer angeboten und produziert werde.

Das Ministerium startete eine Kampagne unter dem Motto "Kraut und Rüben. Gibt's nicht für'n Appel und'n Ei. Landwirtschaft ist mehr wert." Sie soll unter anderem im Internet auch über staatliche Hilfen für Bauern bei Umstellungen für mehr Umwelt- und Tierschutz informieren. Angaben zu den Kosten der Kampagne wurden nicht gemacht.