Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    15.382,48
    -17,17 (-0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.022,81
    -11,44 (-0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,26 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.836,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,2177
    +0,0009 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    47.987,18
    -105,45 (-0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.560,06
    +124,28 (+8,66%)
     
  • Öl (Brent)

    65,40
    +0,50 (+0,77%)
     
  • MDAX

    32.533,63
    -131,39 (-0,40%)
     
  • TecDAX

    3.394,50
    -33,08 (-0,97%)
     
  • SDAX

    16.087,69
    +45,69 (+0,28%)
     
  • Nikkei 225

    29.518,34
    +160,52 (+0,55%)
     
  • FTSE 100

    7.142,60
    +12,89 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    6.377,41
    -8,10 (-0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,44 (+0,88%)
     

Klöckner nach Machtkampf für 'Entscheidungsrat' von CDU und CSU

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die stellvertretende CDU-Chefin Julia Klöckner hat als Konsequenz aus dem unionsinternen Machtkampf um die Kanzlerkandidatur einen gemeinsamen "Entscheidungsrat" von CDU und CSU vorgeschlagen. Ein solches Gremium könne etwa für gemeinsame Kandidatenfindungen und Wahlprogramme wie zum Beispiel bei der Europawahl 2024 eingesetzt werden, sagte Klöckner am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Damit hätten die Mitglieder und alle Beteiligten Klarheit."

Nach tagelangem erbittertem Machtkampf um die Kanzlerkandidatur der Union hatte sich am Dienstag der CDU-Vorsitzende Armin Laschet gegen CSU-Chef Markus Söder durchgesetzt. Klöckner ist Vorsitzende der rheinland-pfälzischen CDU. Auch im dortigen Landesvorstand und unter den Kreisvorsitzenden hatte es große Unterstützung für Söder gegeben.

Klöckner, die Laschet unterstützt hatte, sagte nun: "Die Entscheidungswege für die Benennung des Kanzlerkandidaten von CDU und CSU haben unsere Parteimitglieder herausgefordert." Es gebe kein klares, kein geordnetes Verfahren, wie die Schwesterparteien ihren Kanzlerkandidaten oder ihre Kanzlerkandidatin bestimmten. "Wenn der Vorstand der CDU etwas anderes beschließt als der Vorstand der CSU, dann kommt es zu langem Ringen."

Daraus solle die Union für die Zukunft lernen, forderte Klöckner. "Wir benötigen einen gemeinsamen Entscheidungsrat von CDU und CSU, für Fragen, die beide Schwesterparteien betreffen, damit Situationen nicht verfahren und damit unsere Parteien nicht über die Maßen auf die Probe gestellt werden." Klar sei: "Die maximale Stärke und Überzeugungskraft hat die Union nur dann, wenn sie sich als Schwesterpartei nicht gegenseitig Energie nimmt, sondern sich gemeinsam trägt und ihre Fähigkeiten addiert."