Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.544,52
    -152,89 (-1,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.730,32
    -47,06 (-1,25%)
     
  • Dow Jones 30

    33.706,74
    -292,30 (-0,86%)
     
  • Gold

    1.760,30
    -10,90 (-0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,0044
    -0,0048 (-0,47%)
     
  • BTC-EUR

    20.931,87
    -2.404,14 (-10,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    504,88
    -36,72 (-6,78%)
     
  • Öl (Brent)

    89,91
    -0,59 (-0,65%)
     
  • MDAX

    26.984,97
    -544,94 (-1,98%)
     
  • TecDAX

    3.109,61
    -29,21 (-0,93%)
     
  • SDAX

    12.653,93
    -297,38 (-2,30%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.550,37
    +8,52 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.495,83
    -61,57 (-0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.705,21
    -260,13 (-2,01%)
     

"Kindisch": Porto-Coach rüffelt Ex-Bayer-Star

·Lesedauer: 1 Min.
"Kindisch": Porto-Coach rüffelt Ex-Bayer-Star
"Kindisch": Porto-Coach rüffelt Ex-Bayer-Star

In der Partie zwischen dem FC Porto und Atlético Madrid am Dienstag sind die Fetzen geflogen.

Insgesamt drei Platzverweise gab es im direkten Duell ums Weiterkommen am letzten Spieltag der Gruppe B. Porto-Coach Sérgio Conceicao war vor allem der Platzverweis seiner Mannschaft ein Dorn im Auge. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Nachdem Atlético durch Antoine Griezmann in Führung gegangen war, kassierte Yannick Carrasco für eine Tätlichkeit die Rote Karte. Doch nur drei Minuten später wurde der ehemalige Leverkusener Wendell vom Platz geschickt, nachdem dieser vor einer Rudelbildung den Ex-Herthaner Matheus Cunha erwischt hatte, der theatralisch zu Boden ging.

Conceição: Aktion „kindisch“

Conceicao erklärte: „Ob ich niedergeschlagen bin? Ja, natürlich. Wir haben bis zur 90. Minute ums Weiterkommen gekämpft, doch leider hat es nicht gereicht. Wir waren nicht effektiv genug und haben unsere Chancen nicht verwertet. Im Gegenzug kassieren wir durch eine Standardsituation den Gegentreffer.“

Der Porto-Trainer weiter: „Ein Unentschieden hätte uns für das Weiterkommen gereicht, Atlético war nur noch zu zehnt und wir hatten 30 Minuten Zeit. Doch dann lässt sich unser Spieler zu so einer kindischen Aktion hinreißen.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Champions League)

Conceicao betonte: „Wir müssen ehrlich und direkt sein. Es ist nicht normal, so etwas zu tun, wenn der Gegner mit einem Tor führt und dazu nur noch zu zehnt ist. Wir hätten uns beruhigen sollen“.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.