Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    12.521,30
    -149,18 (-1,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.447,50
    -36,98 (-1,06%)
     
  • Dow Jones 30

    30.316,32
    +825,43 (+2,80%)
     
  • Gold

    1.719,70
    -10,80 (-0,62%)
     
  • EUR/USD

    0,9889
    -0,0097 (-0,97%)
     
  • BTC-EUR

    20.156,19
    -208,74 (-1,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    451,42
    +5,99 (+1,34%)
     
  • Öl (Brent)

    87,16
    +0,64 (+0,74%)
     
  • MDAX

    23.040,03
    -458,77 (-1,95%)
     
  • TecDAX

    2.799,12
    -32,36 (-1,14%)
     
  • SDAX

    10.826,88
    -220,43 (-2,00%)
     
  • Nikkei 225

    27.120,53
    +128,32 (+0,48%)
     
  • FTSE 100

    7.042,86
    -43,60 (-0,62%)
     
  • CAC 40

    5.987,57
    -52,12 (-0,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.176,41
    +360,97 (+3,34%)
     

Kabinett beschließt Soforthilfe für Hochwasseropfer

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Eine Woche nach Beginn der Hochwasserkatastrophe hat das Bundeskabinett eine millionenschwere Soforthilfe auf den Weg gebracht. Der Bund beteiligt sich nach dem Beschluss vom Mittwoch mit bis zu 200 Millionen Euro zur Hälfte an den Hilfen aus den Bundesländern. Insgesamt stünden demnach bis zu 400 Millionen Euro zur Verfügung. Mit dem Geld sollen die schlimmsten Schäden an Gebäuden und kommunaler Infrastruktur beseitigt und besondere Notlagen überbrückt werden.

Außerdem ist ein milliardenschwerer Aufbaufonds geplant. Über dessen genaue Höhe soll aber erst entschieden werden, wenn das Ausmaß der Schäden besser absehbar ist. Nach der Katastrophe mit inzwischen mehr als 170 Todesopfern hatten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) schnelle unbürokratische Hilfen versprochen.