Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 53 Minuten
  • Nikkei 225

    29.011,15
    -177,02 (-0,61%)
     
  • Dow Jones 30

    33.815,90
    -321,41 (-0,94%)
     
  • BTC-EUR

    42.420,07
    -3.097,43 (-6,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.160,56
    -82,49 (-6,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.818,41
    -131,81 (-0,94%)
     
  • S&P 500

    4.134,98
    -38,44 (-0,92%)
     

Kabinett berät über Ausweitung von Azubi-Prämien

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Im Bundeskabinett sollen an diesem Mittwoch mehrere Maßnahmen zur Sicherung von Ausbildungsplätzen und der Ausbildungsqualität in der Corona-Krise auf den Weg gebracht werden. Dafür wird das im Zuge der Pandemie aufgelegte Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" ausgebaut.

Die Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sehen vor, dass auch größere Unternehmen Anspruch auf die sogenannten Azubi-Prämien haben sollen, wenn sie trotz coronabedingter Schwierigkeiten weiter ausbilden. Unternehmen mit bis zu 499 statt wie bisher maximal 249 Mitarbeitern sollen den staatlichen Zuschuss erhalten können.

Außerdem ist eine Verdoppelung der Prämien geplant. Bisher können Betriebe, die trotz großer wirtschaftlicher Probleme wegen Corona ihre Ausbildungsplätze erhalten oder sogar ausbauen bis zu 3000 Euro pro Ausbildungsplatz bekommen. Der Bund will zudem Azubis vor der Abschlussprüfung durch die Finanzierung zusätzlicher Lehrgänge unterstützen, um coronabedingte Rückstände aufzuholen.