Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 7 Minuten
  • Nikkei 225

    28.971,85
    -319,16 (-1,09%)
     
  • Dow Jones 30

    34.033,67
    -265,63 (-0,77%)
     
  • BTC-EUR

    32.406,86
    -1.402,95 (-4,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    966,55
    -25,92 (-2,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.039,68
    -33,22 (-0,24%)
     
  • S&P 500

    4.223,70
    -22,89 (-0,54%)
     

Künftiger Gesamtmetall-Chef für Mehrarbeit teils ohne Lohnausgleich

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der designierte Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Stefan Wolf, hat sich dafür ausgesprochen, dass Arbeitnehmer in der Konjunkturkrise Mehrarbeit teilweise ohne Lohnaufschlag leisten sollten. "Wir brauchen jetzt Mehrarbeit ohne vollen Lohnausgleich. Das können mal zwei oder auch mal vier Stunden pro Woche sein", sagte Wolf, der im November zum Nachfolger von Rainer Dulger an die Gesamtmetall-Spitze gewählt werden soll. Eine starre 35-Stunden-Woche passe nicht mehr in die Zeit. Er wolle flexibel abweichen, je nach Auftragslage, sagte Wolf.

Auch Spätzuschläge sollten aus Sicht von Wolf teils abgeschafft werden. Diese seien "nicht mehr zeitgemäß". Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld sollten ebenfalls auf den Prüfstand, ebenso Pausenregelungen. Kurzarbeit will Wolf generell nur mit entsprechenden Lohnabschlägen. "Wenn Sie reinhören in die Betriebe: Viele Menschen wären zu Zugeständnissen bereit", sagte Wolf, der auch Vorstandschef des Autozulieferers ElringKlinger <DE0007856023> ist: "Da fordere ich die IG Metall auf: Hört auf diese Menschen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.