Deutsche Märkte öffnen in 52 Minuten
  • Nikkei 225

    27.007,40
    +136,13 (+0,51%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    19.634,94
    -528,20 (-2,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    452,04
    -9,76 (-2,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     
  • S&P 500

    3.900,11
    -11,63 (-0,30%)
     

Justizminister wollen soziale Netzwerke bei Hassbeiträgen bestrafen

SCHWANGAU (dpa-AFX) - Die Justizminister der Länder fordern Strafen für Betreiber großer sozialer Netzwerke, wenn diese Hassbeiträge nicht zeitnah löschen. Der Bund solle prüfen, inwieweit das Strafrecht dafür geändert werden kann, beschlossen die Ministerinnen und Minister am Donnerstag bei ihrer Konferenz in Schwangau im Allgäu. Es gehe um strafbare Inhalte, die den Unternehmen zum Beispiel durch Beschwerden bekannt sind, aber trotzdem nicht zeitnah gelöscht werden. Bisher liege der Fokus des Strafrechts auf den Verfassern, die Betreiber der Netzwerke müssten höchstens Bußgelder zahlen.

"Das zahlen die alles aus der Portokasse", sagte der Vorsitzende der Konferenz, Bayerns Justizminister Georg Eisenreich (CSU). "Wer Todesdrohungen oder Terror-Ankündigungen trotz Kenntnis nicht zeitnah löscht oder sperrt, muss strafrechtliche Konsequenzen zu fürchten haben." Es sei nicht in Ordnung, dass die Unternehmen von den Gewinnen profitierten und die Probleme durch soziale Netzwerke Demokratie und Rechtsstaat überließen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.