Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 39 Minute
  • DAX

    11.618,80
    +58,29 (+0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.965,92
    +2,38 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    26.654,83
    +134,88 (+0,51%)
     
  • Gold

    1.876,00
    -3,20 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1686
    -0,0063 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    11.497,06
    +293,23 (+2,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    264,63
    +21,95 (+9,05%)
     
  • Öl (Brent)

    36,02
    -1,37 (-3,66%)
     
  • MDAX

    25.892,74
    +8,61 (+0,03%)
     
  • TecDAX

    2.824,85
    -4,46 (-0,16%)
     
  • SDAX

    11.558,47
    +101,95 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.590,41
    +7,61 (+0,14%)
     
  • CAC 40

    4.581,86
    +10,74 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.117,12
    +112,26 (+1,02%)
     

Johnson: Militäreinsatz zur Kontrolle von Corona-Regeln möglich

·Lesedauer: 2 Min.

Wegen steigender Zahlen hat der britische Premier die Maßnahmen verschärft. Er erwägt, die Polizei bei der Kontrolle durchs Militär zu verstärken.

Der britische Premier Boris Johnson will zur Kontrolle schärferer Corona-Maßnahmen in England möglicherweise auch das Militär einsetzen. Man werde die schärferen Corona-Maßnahmen streng überprüfen und bei Verstößen Geldstrafen verhängen, verkündete Johnson am Dienstag im Londoner Parlament. Die Polizei werde dabei präsenter in den Straßen des Landes sein, gegebenenfalls könne zur Verstärkung auch das Militär eingesetzt werden.

Aufgrund der sich zuspitzenden Coronakrise in Großbritannien verschärft Johnson für England erneut die Schutzvorkehrungen. Pubs und Restaurants sollen von Donnerstag an spätestens um 22 Uhr schließen. Außerdem wird nur noch Service am Tisch erlaubt sein.

Die Regierung weitet zudem die Maskenpflicht aus: Auch in Taxis oder Geschäften soll das Maskentragen künftig verpflichtend sein, genauso wie in Pubs oder Restaurants, wenn man sich gerade nicht an seinem Sitzplatz befindet. Hochzeiten sind nur noch mit 15 Teilnehmern erlaubt.

Außerdem forderte Johnson Arbeitnehmer wieder auf, wenn möglich von zuhause zu arbeiten – eine Kehrtwende, nachdem er wochenlang eine große „Back to Office“-Kampagne („Zurück ins Büro“) propagiert hatte.

Experten warnen vor stark steigenden Fallzahlen

Das Land befinde sich an einem „gefährlichen Wendepunkt“, sagte der Premier. Die Zahl der Infektionen verdoppelte sich in Großbritannien ungefähr innerhalb von sieben Tagen. Am Dienstag lag die Zahl der Neuerkrankten mit fast 5000 Fällen so hoch wie zuletzt Anfang Mai. Verbreite sich das Virus ungehindert im gleichen Tempo weiter, könnte Großbritannien Mitte Oktober fast 50.000 Fälle pro Tag zählen, warnen führende Gesundheitsexperten.

Die neuen Vorgaben sollen voraussichtlich sechs Monate lang gelten. „Diese Regeln werden nur funktionieren, wenn sich alle daran halten“, betonte Johnson. Für den Fall, dass die Infektionszahlen weiter ansteigen, stellte der konservative Politiker eine Verschärfung der Maßnahmen in Aussicht.

Die neuen Maßnahmen gelten für England, da in Schottland, Nordirland und Wales die regionalen Regierungen darüber bestimmen. Nach einem Treffen mit den Ministern der anderen Landesteile kündigte Johnson jedoch an, dort würden ähnliche Maßnahmen getroffen. Nordirland und Schottland gehen allerdings noch einen deutlich Schritt weiter: Dort sollen sich Angehörige verschiedener Haushalte bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr besuchen dürfen.