Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 53 Minute
  • DAX

    14.094,77
    +81,95 (+0,58%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.722,94
    +16,32 (+0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    31.558,41
    +22,90 (+0,07%)
     
  • Gold

    1.724,90
    +1,90 (+0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,2044
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    41.157,37
    +991,04 (+2,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    997,81
    +11,16 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    60,89
    +0,25 (+0,41%)
     
  • MDAX

    31.983,06
    +82,11 (+0,26%)
     
  • TecDAX

    3.399,32
    +21,76 (+0,64%)
     
  • SDAX

    15.393,53
    -52,38 (-0,34%)
     
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • FTSE 100

    6.632,40
    +43,87 (+0,67%)
     
  • CAC 40

    5.825,81
    +33,02 (+0,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.550,84
    -37,99 (-0,28%)
     

Johnson lehnt Referendum über schottische Unabhängigkeit weiter ab

·Lesedauer: 1 Min.

GLASGOW (dpa-AFX) - Der britische Premierminister Boris Johnson hat eine Ende der Debatte über ein zweites Unabhängigkeitsreferendum in Schottland verlangt. "Ich glaube nicht, dass es richtig ist, endlos über ein weiteres Referendum zu reden", sagte Johnson am Donnerstag während eines Besuchs im schottischen Glasgow. Die Menschen erwarteten, dass nun die Corona-Pandemie bekämpft werde. Der Streit um eine Volksbefragung sei "komplett irrelevant".

Die Frage nach der Unabhängigkeit Schottlands gewinnt nach dem Abschied Großbritanniens aus der EU an Bedeutung. Am 6. Mai sollen die Schotten ein neues Regionalparlament wählen. Die Schottische Nationalpartei SNP, die mit dem Versprechen auf eine zweite Volksbefragung antritt, erhofft sich eine absolute Mehrheit. Damit würde der Druck auf London steigen, ein Referendum zuzulassen.

Bei einer ersten Volksabstimmung 2014 hatte sich eine Mehrheit der Schotten gegen die Abspaltung ausgesprochen. Inzwischen liegen die Unabhängigkeitsbefürworter in den Umfragen vorn. Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon von der SNP kritisierte Johnsons Besuch in Schottland während des Lockdowns. Der Premierminister werde seiner Vorbildrolle damit nicht gerecht.