Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 59 Minuten

Johnson: Werden den Klimawandel nicht in Glasgow einsperren können

·Lesedauer: 1 Min.

GLASGOW (dpa-AFX) - Der britische Gastgeber Boris Johnson hat die Staatengemeinschaft zu mehr Ehrgeiz bei der Weltklimakonferenz in Glasgow aufgerufen und zugleich die Erwartungen gedämpft. "Wir werden den Klimawandel hier und jetzt nicht einsperren können", sagte der konservative Premier zu Journalisten in Glasgow. "Das ist nicht möglich." Wenn in den nächsten 48 Stunden alles gut laufe, sei es jedoch möglich, einen "echten Fahrplan für eine Lösung" der Klimakrise zu beschließen.

Die Verhandlungen von rund 200 Staaten bei der Weltklimakonferenz in Glasgow sind in die heiße Phase eingetreten. Besonders uneinig sind sich die Staaten bei der Zusage von Klima-Geldern an ärmere Länder sowie dabei, wie und wann die Staaten ihre Klimapläne weiter nachschärfen sollen. Bislang reichen diese noch bei weitem nicht aus, um die Erderhitzung wie angestrebt bei 1,5 Grad zu stoppen.

"Die Welt ist näher dran denn je, das Ende vom Anfang des menschengemachten Klimawandels einzuläuten", sagte Johnson und rief Staatenlenker aus aller Welt auf, ihre Verhandlungsteams in Glasgow anzurufen und ihnen Spielraum für dringend benötigte Kompromisse zu geben. "Meine Frage ist: Werdet ihr uns helfen? Werdet ihr uns helfen, diese Chance zu ergreifen?" Ein Erfolg in Glasgow wäre das größte Geschenk, das man Kindern und Enkelkindern machen könne.

Der Klimagipfel soll laut Zeitplan des Gastgebers am kommenden Freitag enden. Wenn es sein müsse, werde man in die Verlängerung gehen, sagte Gastgeber Johnson. "Aber: Ich will das nicht."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.